0

Bad Oeynhausen Modzel schult Mimen

Bad Oeynhausener eröffnet Ostwestfalens erste Schauspielschule in Bielefeld

VON NICOLE BLIESENER
31.01.2013 | Stand 30.01.2013, 22:09 Uhr
Im Sommer steht Thomas Modzel wieder als Lügenbaron auf der Musicalbühne in Bodenwerder. Ab Oktober weiht er zukünftige Schauspieler in die Geheimnisse der darstellenden Kunst ein. - © ARCHIVFOTO
Im Sommer steht Thomas Modzel wieder als Lügenbaron auf der Musicalbühne in Bodenwerder. Ab Oktober weiht er zukünftige Schauspieler in die Geheimnisse der darstellenden Kunst ein. | © ARCHIVFOTO

Bad Oeynhausen/Bielefeld. Thomas Modzel ist ein Tausendsassa in Sachen Musik und Schauspiel. Gerade erst zeichnete der Bad Oeynhausener in Hannover für das Musical "Das Dschungelbuch" als Dramaturg und musikalischer Leiter verantwortlich und arbeitete mit Konstantin Wecker in Hamburg. Ab Oktober will Modzel am Standort Bielefeld seine als Sänger, Musiker, Musikschullehrer, Schauspieler und Moderator gesammelten Erfahrungen an den ostwestfälischen Nachwuchs weitergeben.

Am 1. Oktober soll im ehemaligen Gesellschaftshaus am Klosterplatz in Bielefeld Ostwestfalens erste Schauspielschule öffnen.

"Wer heutzutage im Fernsehen oder auf der Theaterbühne Erfolg haben will, braucht eine solide Ausbildung", weiß Modzel. Und die will er den künftigen Schülern seiner "MuSS" (Musikalischen SchauspielSchule) vermitteln. Modzel selbst, der eigentlich Theologe werden wollte, sich dann aber für die Bühne entschied, hat sein Handwerk an der renommierten Folkwang-Schule in Essen gelernt. Anschließend absolvierte er ein Musikstudium an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf.

Information

Bewerbung


Voraussetzung mindestens ein Realschulabschluss.

Schriftliche Bewerbung, dann erfolgt ein Vorsprechen.

Ein offenes Vorsprechen findet am 23. Februar in der Begegnungsstätte "Druckerei", Kaiserstraße 14, in Bad Oeynhausen statt.

www.schauspielschule-bielefeld.de

Diese Verbindung zwischen Musik und Schauspiel ist das Besondere an der Bielefelder Schule. "Bei uns werden die Schauspielschüler während ihrer Ausbildung auch Grundkenntnisse eines Instruments erlernen sowie das Singen nach Noten", so Modzel.

Die Anforderungen an Schauspieler hätten sich in den vergangenen Jahren verändert, weiß der Schauspieler und Musiker. "Viele Produktionen fragen heute nicht nur nach den schauspielerischen Fähigkeiten und Erfahrungen, sondern auch, ob der Bewerber ein Instrument spielen und tanzen kann."

Aus diesem Grund werden während der dreieinhalb Jahre dauernden Ausbildung, die 390 Euro pro Monat kostet, nicht nur die klassischen Fächer Schauspiel, Improvisation und Rolle gelehrt, sondern auch Tanz und Notenlesen. "Da die meisten Schauspieler später freiberuflich arbeiten werden, gehören auch Recht, Betriebswirtschaft und Marketing zur Ausbildung", fügt Modzel hinzu.

Am Ende der Ausbildung steht die international anerkannte Bühnenreife. Als Zusatzmodule bietet die Schule auch Moderationstraining und Musical-Ausbildung an. Während des Studiums werden die künftigen Schauspieler ihre Rollenarbeit regelmäßig vor Publikum zeigen. Und zwar bei offenen Abenden im Theater. Denn im gleichen Gebäudekomplex, im ehemaligen Astoria-Kino, soll demnächst ein Theater mit drei Sälen entstehen.

Selbst auf der Bühne gestanden hat Tausendsassa Modzel zuletzt in gleich zwölf Rollen in "Tamino Pinguin" in Hamburg und als Titelfigur im Musical "Baron von Münchhausen" in Bodenwerder. Dort wird er im Sommer wieder als Lügenbaron zu sehen und zu hören sein.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group