0
Erinnerungsstück: Thomas Modzel mit seiner Lieblingsgitarre, die passend seiner Hände gebaut wurde. Im Laufe der Jahre hat er sein Sortiment an Saiteninstrumenten erweitert. FOTO: NICOLE BLIESENER
Erinnerungsstück: Thomas Modzel mit seiner Lieblingsgitarre, die passend seiner Hände gebaut wurde. Im Laufe der Jahre hat er sein Sortiment an Saiteninstrumenten erweitert. FOTO: NICOLE BLIESENER

Bad Oeynhausen Thomas Modzel spielt und erzählt

Klassischer Gitarrenabend am 12. Januar

09.12.2011 | Stand 09.12.2011, 11:37 Uhr

Bad Oeynhausen (nic). Thomas Modzel, Tausendsassa in Sachen Musik, lädt am Donnerstag, 12. Januar, ab 19 Uhr in die Druckerei zu einem klassischen Gitarren-Abend.
Modzel wird dabei nicht nur spielen und singen, sondern auch viel Wissenswertes um die Geschichte der klassischen Gitarre erzählen. Er wird dabei nicht nur in die Musikgeschichte eintauchen, sondern auch Grifftechniken erklären.
Das Programm, das der Musiklehrer, Musiker und Sänger in der Druckerei präsentiert, hat er bereits erfolgreich in Berlin, Stuttgart und Gelsenkirchen gespielt. "Immer ausverkauft", sagt der Bad Oeynhausener nicht ohne Stolz.
Thomas Modzel beginnt seinen Reise durch die Geschichte der klassischen Gitarre im 16. und 17. Jahrhundert. "Ich werde zu jedem Jahrhundert zwei bis drei Stücke spielen. Ab den 1950er Jahren werden die Zeitsprünge deutlich kleiner. "Dann gibt es was aus jedem Jahrzehnt." Zu hören sein werden Stücke von Fernando Sor, Francesco Tarrega, Ludwig van Beethoven, Tommy Emmanuel. Und natürlich dürfen auch Stücke von Dave Brubeck und Eric Clapton nicht fehlen.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group