0

BAD OEYNHAUSEN Bad Oeynhausener Firma gewinnt Streit um größtes Riesenrad

Gericht entscheidet gegen Düsseldorfer Schausteller

02.02.2011 | Stand 02.02.2011, 17:39 Uhr
Das Düsseldorfer Landgericht entschied, dass das 60 Meter hohe Riesenrad der Firma Steiger aus Bad Oeynhausen das größte der Welt ist. - © ARCHIVFOTO: PETER STEINERT
Das Düsseldorfer Landgericht entschied, dass das 60 Meter hohe Riesenrad der Firma Steiger aus Bad Oeynhausen das größte der Welt ist. | © ARCHIVFOTO: PETER STEINERT

Bad Oeynhausen/Düsseldorf (lnw). Welches ist das größte transportable Riesenrad der Welt? Die Kirmesattraktion "Expo Star" des Düsseldorfer Schaustellers Oscar Bruch jedenfalls nicht, wie das örtliche Landgericht am Mittwoch entschied. Es gab damit der Unterlassungsklage eines Konkurrenten statt.

Die Firma Steiger aus Bad Oeynhausen (Kreis Minden-Lübbecke) hatte sich daran gestört, dass Bruch seinen "Expo Star" als größtes Riesenrad bezeichnet hatte.

Steiger-Chefin Marlies Rosenzweig sagte, Bruch habe im vergangenen Jahr den sicher geglaubten Standplatz beim Volksfest auf dem Cannstatter Wasen in Stuttgart weggeschnappt - obwohl das Steiger-Modell mit 60 Metern größer sei und zwei Gondeln mehr habe.

Schausteller nimmt Entscheidung mit Humor

Laut dem Landgericht erreicht der "Expo Star" an keinem Punkt der Fahrt die Höhe von 60 Metern. Die genaue Höhe seines Riesenrads wollte Bruch auch auf mehrmalige Nachfrage nicht nennen.

Der 46-jährige Schausteller nahm die Gerichtsentscheidung aber mit Humor. "Das Landgericht hat mir sogar einen Gefallen getan. Jetzt kann ich mein vier Meter kleineres "Bellevue" als das größte transportable Riesenrad der Welt mit geschlossenen Gondeln bezeichnen", sagte er. Das Urteil wolle er nicht anfechten.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group