Robin Sharples (l.) und Frank Hötzel von der Firma Tauber suchten im März im Auftrag des Kampfmittelbeseitigungsdiensts Arnsberg im Umfeld der Flutmuldenbrücke nach Blindgängern aus dem Zweiten Weltkrieg. Und sie fanden Verdächtiges. - © Ulf Hanke
Robin Sharples (l.) und Frank Hötzel von der Firma Tauber suchten im März im Auftrag des Kampfmittelbeseitigungsdiensts Arnsberg im Umfeld der Flutmuldenbrücke nach Blindgängern aus dem Zweiten Weltkrieg. Und sie fanden Verdächtiges. | © Ulf Hanke

NW Plus Logo Bad Oeynhausen Verdächtige Hinweise: Bombenverdacht an der Flutmuldenbrücke

Die Sondierungsbohrungen haben an 60 Stellen Hinweise auf Metall im Untergrund ergeben. Nun gibt es weitere Untersuchungen, für die die Edinghausener Straße ab nächsten Montag voll gesperrt wird.

Jörg Stuke

Exklusiv für
Abonnenten

Jetzt weiterlesen

Unsere Empfehlung
Jahresabo
118,80 € 99 €
Testmonat
1 €

danach 9,90 € pro Monat

Kaufen

jederzeit kündbar

Exklusive NW+-Updates per E-Mail

Sicher und bequem zahlen

Paypal Sepa Visa

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

Newsletter Bad Oeynhausen

Jeden Donnerstag informieren wir Sie über die wichtigsten Nachrichten aus Bad Oeynhausen. Erhalten Sie einen bunten Mix an Informationen aus Ihrer Region.

Wunderbar. Fast geschafft!