Mit einem Taschenspielertrick hat ein Rouettespieler angeblich die Spielbank Bad Oeynhausen betrogen. Doch vor Gericht erkennen die Spielbankmitarbeiter den Angeklagten nicht als Tatverdächtigen wieder. - © Jörg Stuke
Mit einem Taschenspielertrick hat ein Rouettespieler angeblich die Spielbank Bad Oeynhausen betrogen. Doch vor Gericht erkennen die Spielbankmitarbeiter den Angeklagten nicht als Tatverdächtigen wieder. | © Jörg Stuke

NW Plus Logo Bad Oeynhausen Prozess um Taschenspielertrick in der Spielbank Bad Oeynhausen eingestellt

Laut Anklage soll ein 64-jähriger Mann aus Lübeck mit einem Trick am Roulettetisch betrogen haben. Der Angeklagte ist aber offenbar gar nicht der Trickser.

Ulf Hanke

Bad Oeynhausen. Wie von Zauberhand ist die Zahl der Jetons auf der Gewinnzahl gewachsen - nachdem die Kugel gefallen war. Mit einem Taschenspielertrick haben mindestens zwei Spieler die Spielbank Bad Oeynhausen um mehrere Hundert Euro betrogen. Die Staatsanwaltschaft Bielefeld hat allerdings nur Anklage gegen einen mutmaßlichen Betrüger erhoben. Ein 64-jähriger Rentner aus Lübeck muss sich deswegen vorm Amtsgericht Bad Oeynhausen verantworten. Der Mann kommt ohne Strafe davon. Schon beim ersten Prozesstermin Mitte November war die Beweislage gegen den Angeklagten überaus dürftig...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

realisiert durch evolver group