[+] Nach Quarantäne-Hotel in China: So geht es diesem Bad Oeynhausener

Oliver Wessel hat seinen 14-tägigen Zwangsaufenthalt im Quarantäne-Hotel überstanden und kann jetzt Geschäftskontakte in China pflegen. Allerdings nur, weil er sich ständig öffentlichen Coronaschutz-Kontrollen unterzieht.

von Heidi Froreich

Bad Oeynhausen. 14 Tage ganz allein in einem acht Quadratmeter großen Zimmer - Oliver Wessel hat diese Quarantäne in seinem Hotelzimmer in Shanghai mittlerweile überstanden. "Das ist nur mit einem strikten Tagesablauf zu schaffen", bilanziert der Bad Oeynhausener gegenüber der Neuen Westfälischen. Seit Ende Oktober hält sich der 52-Jährige in China auf (die NW berichtete) - und kann dort mittlerweile auch seinen geschäftlichen Verpflichtungen nachgehen. Wie berichtet plant er den Bau einer E-Ladestation auf einem Gelände neben der Aqua Magica und setzt dabei auch auf die Unterstützung chinesischer Handelspartner.

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar
Nur für kurze Zeit

Ein Jahr NW+ lesen
und 40% sparen

118,80 € 69 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Jahrespreis

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert

Bereits NW+ Abonnent?

Kompletten Artikel lesen