Amtsgericht Bad Oeynhausen: Rechtsanwalt Martin Lindemann verteidigt den Badleiter (1. v.l.), Rechtsanwältin Katleen Heine den Schwimmlehrer (3. v. l.). - © Ulf Hanke
Amtsgericht Bad Oeynhausen: Rechtsanwalt Martin Lindemann verteidigt den Badleiter (1. v.l.), Rechtsanwältin Katleen Heine den Schwimmlehrer (3. v. l.). | © Ulf Hanke

NW Plus Logo Bad Oeynhausen Hallenbad-Prozess: Wer trägt Verantwortung für den Tod des Kindes?

Bei der Wiederauflage vor dem Amtsgericht geht der Staatsanwalt von Organisationsversagen aus. Trotzdem sind Schwimmlehrer und Badleiter wegen fahrlässiger Tötung angeklagt.

Ulf Hanke

Bad Oeynhausen. Der ehemalige Leiter des Hallenbads Rehme streitet wie der Schwimmlehrer jede Verantwortung für den Tod eines sechsjährigen Jungen aus Kalletal ab. Das Kind war im Januar 2018 bei einem Seepferdchenkurs ertrunken. Der Verteidiger des Badleiters hat am Donnerstag bei der Wiederauflage des Prozesses eine mehrseitige Erklärung verlesen, die deutliche Kritik von der Verteidigerin des Schwimmlehrers und den Nebenklagevertretern der Eltern des toten Kindes auslöste. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 26-jährigen Schwimmlehrer und dem 60-jährigen Badleiter fahrlässige Tötung vor...

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und 1. Monat gratis lesen

9,90€/Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Jahresabo abschließen und dauerhaft sparen

99€/Jahr
  • Alle Artikel frei
  • 19,80€ im Jahresabo sparen

realisiert durch evolver group