Ende einer Ära: Die Autohäuser werden, wie hier in Herford, einen neuen Namen bekommen. - © Eike J. Horstmann
Ende einer Ära: Die Autohäuser werden, wie hier in Herford, einen neuen Namen bekommen. | © Eike J. Horstmann

Bünde/Herford/Bad Oeynhausen Nach Verkauf: Mercedes-Chef Bollmeyer verlässt das Unternehmen

Neuer Eigentümer will alle Beschäftigen in OWL übernehmen, die Firma bekommt allerdings einen neuen Namen

Bünde/Herford/Bad Oeynhausen. Am späten Mittwochabend haben die Mitarbeiter von Mercedes Bollmeyer erfahren, dass ihr Chef und Eigentümer des Autohauses, Marc Bollmeyer, das Unternehmen verkauft hat. Schon ab Juli werden die Angestellten für die Senger Gruppe aus Rheine arbeiten. Keine Zukunft in dem Unternehmen wird Marc Bollmeyer selbst haben. Seit 1999 war Bollmeyer Geschäftsführer des Autohauses an der Herforder Straße in Bünde. Zunächst auf die Elsestadt beschränkt, schlug Bollmeyer einen kleinen Expansionskurs ein: Zunächst wurde man fündig in Bad Oeynhausen und kaufte im Jahr 2000 das dortige Autohaus Schneider. Elf Jahre später wurde in Bad Oeynhausen ein kompletter Neubau realisiert. Die jüngste Erweiterung des Bünder Familienunternehmens war im Jahr 2015 der Kauf des Autohauses Ebmeyer an der Bielefelder Straße in Herford. Die Mitarbeiter sollen übernommen werden Aktuell beschäftigt Mercedes Bollmeyer an seinen drei Standorten in Bünde, Herford und Bad Oeynhausen insgesamt 179 Mitarbeiter. Die sollen auch unter dem neuen Eigentümer eine Zukunft haben, heißt es aus der Senger Gruppe. Die Vergangenheit habe gezeigt, dass man sich bei Vorhaben dieser Art zu 100 Prozent auf die bereits erfahrene Belegschaft verlassen könne, heißt es laut einer Mitteilung vom neuen Chef Andreas Senger: „Die Kolleginnen und Kollegen sind auch heute wieder der entscheidende Faktor in diesem Prozess." Auf Nachfrage von nw.de bestätigte ein Senger-Sprecher, dass man alle Mitarbeiter übernehmen wolle. Eine Ausnahme gibt es allerdings: Mit dem Verkauf seines Familienunternehmens wird Marc Bollmeyer den Betrieb verlassen und in Zukunft nicht für die Senger Gruppe arbeiten. „Herr Bollmeyer scheidet aus dem Unternehmen aus", heißt es. Das Geschäft wird am 2. Juli abgewickelt Nicht aufgeben will man offenbar die drei Mercedes-Niederlassungen in Bünde, Herford und Bad Oeynhausen. Man werde alle drei Standorte "vollständig erhalten", betonte ein Senger-Sprecher. Allerdings: Der Name Bollmeyer werde verschwinden. In Zukunft sollen die Standorte unter dem Namen "Senger Ostwestfalen" firmieren. Zum 2. Juli soll das Geschäft wirksam werden. Für die Senger-Gruppe bedeutet die Integration der drei Bollmeyer-Standorte „einen weiteren großen strategischen Schritt in Richtung Zukunft", so Andreas Senger. Seit der Gründung im Jahr 1953 gehört Senger nach eigenen Angaben zu einer der „größten Automobilhandelsgruppen in Deutschland" mit mehr als 2.600 Mitarbeitern.

realisiert durch evolver group