Bad Oeynhausen Gesucht: Mittel gegen den Hausärztemangel

Im HDZ: Podiumsdiskussion mit Medizinernund Funktionären

Bad Oeynhausen (nw). Die immer schwieriger werdende Suche nach Nachfolgern für hausärztliche Praxen ist Thema einer Podiumsdiskussion am Mittwoch, 12. September, ab 18 Uhr im Herz.- und Diabeteszentrum Bad Oeynhausen. Dazu lädt der Hausärzteverband Westfalen-Lippe ein. Unter dem Motto „Nachwuchsgewinnung, aber wie?" stellen prominente und in der Nachwuchsarbeit engagierte Vertreter aus Politik und Gesundheitswesen den Ist-Zustand dar und ihre Ideen für eine Sicherung der flächendeckenden medizinischen Versorgung vor. Auf dem Podium zu Gast sind Theodor Windhorst (Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe), Diethelm Tschöpe, (Lenkungsausschuss Akademie für medizinische Fortbildung der Ärztekammer), Ulrich Weigeldt (Vorsitzender des Deutschen Hausärzteverbandes), Marie-Luise Kluger (Ärztlicher Dienst, Kreis Herford) und Michael Rausch (Hausarzt und Leiter des Zentrums für Familienmedizin Recklinghausen). "Die Versorgung auch in Zukunft sichern" „Wir als Hausärzteverband setzen uns schon lange intensiv dafür ein, die hausärztliche Versorgung, in der Stadt und auf dem Land, auch in Zukunft zu sichern", sagt Anke Richter-Scheer, Vorsitzende des Hausärzteverbandes Westfalen-Lippe aus Bad Oeynhausen. „Deshalb freue ich mich auf den Austausch und eine spannende Diskussion." Die Veranstaltung ist Teil des großen „3 in 1 DMP-Fortbildungstages", den der Hausärzteverband Westfalen-Lippe in Kooperation mit der Stiftung DHD (Der herzkranke Diabetiker), dem HDZ und den Mühlenkreiskliniken in Bad Oeynhausen organisiert. Die Podiumsdiskussion ist öffentlich. Interessierte Gäste sind herzlich eingeladen. Weitere Informationen und Anmeldeformulare zu gibt es unter www.hausaerzteverband-wl.de oder unter Tel. (0 23 03) 94 29 20.

realisiert durch evolver group