Jetzt wird wieder in die Hände gespuckt: Rainer Hundsdoerfer (r.) und Carlo von Steinfurt touren noch immer als Geier Sturzflug durch die Republik. - © Thorsten Gödecker
Jetzt wird wieder in die Hände gespuckt: Rainer Hundsdoerfer (r.) und Carlo von Steinfurt touren noch immer als Geier Sturzflug durch die Republik. | © Thorsten Gödecker

Bad Oeynhausen Geier Sturzflug bei der Innenstadtfete

46. Innenstadtfete: „Geier Sturzflug“ entführt die Besucher des Stadtfestes in die 80er. Bürgermeister schafft den Fassanstich mit dem ersten Schlag. Tausende Besucher strömen bei Sommerwetter in die Innenstadt

Nicole Sielermann

Bad Oeynhausen. Die goldenen Zeiten der 80er sind eindeutig vorbei. Es ist offenbar sogar schon so weit gekommen, dass die einstige Hit-Band ihre eigene Ansage machen muss. Pünktlich um 21.30 Uhr strömten am Freitagabend die Massen zur Stadtwerke-Bühne an der Auferstehungskirche. Vor allem die Generation 45 plus wollte bei der 46. Innenstadtfete in Erinnerungen schwelgen und die beiden Mitglieder von „Geier Sturzflug" live erleben. Und die starteten gleich mit dem größten Hit ihrer Laufbahn: „Wir steigern das Bruttosozialprodukt". 35 Jahre alt. Etwas sozialkritisch. Und offenbar genau das, was die Fans vor der Bühne erwartet haben. Denn die zeigten sich erstaunlich textsicher. Wie auch beim Rest des Repertoires „Besuchen Sie Europa, solange es noch steht" und „Pure Lust am Leben". Weil drei Hits aber nicht ausreichen für einen abendfüllenden Auftritt griffen Geier Carlo und Geier Rainer ganz tief in die Neue-Deutsche-Welle-Kiste und brachten gleich die ganze Bandbreite von „Goldener Reiter", über „Flieger, grüß mir die Sonne" bis hin zu „Skandal um Rosie" auf die Bühne. „Wir haben schließlich einen gewissen Kulturauftrag", betonte Geier Carlo. Wettertechnisch hätte die 46. Innenstadtfete nicht besser laufen können. Am Inowroclawplatz, auf der Rockwiese, am Schweinebrunnen und vor der Deutschen Bank: Die Bad Oeynhausener und ihre Gäste füllen die Innenstadt schon zu früher Stunde. Sommertemperaturen sorgten auch für Bierdurst. Den konnte unter anderem Bürgermeister Achim Wilmsmeier stillen, der das 30-Liter-Freibierfass anzapfte und das 46. „Fest von Bürgern für Bürger" offiziell eröffnete. Gleich der erste Schlag saß – damit blieb der Bürgermeister unter seinem vorgegebenen Ziel von „maximal zwei Schlägen". „Die Innenstadtfete ist immer wieder ein toller Auftakt in die Sommerferien", lobte Bürgermeister Wilmsmeier Organisator Bernd Bolte für seinen Einsatz. „Der Zuspruch zeigt, dass Bad Oeynhausen eine lebendige und junggebliebene Stadt ist", betonte Wilmsmeier beim Blick in die Runde. Auf den Bühnen gaben sich am Abend die Coverbands die Klinke in die Hand, so dass nur wenige Musikgeschmäcker unbedient bleiben. Die „Rockin’ Rebels" ließen die Hüften zum Rock’n’Roll kreisen, die „Big Maggas" zeigten sich als „schönste Boyband der Welt", an der Druckerei hatten „Beau Pignon" Chansons und Folkmusik im Gepäck und auf der Rockwiese wurden vor allem die Fans der etwas härteren Klänge fündig. Am Samstag dann geht es traditionell mit Flohmarkt, Vereinsauftritten und dem Lions-Kaffeegarten weiter.

realisiert durch evolver group