Unterzeichnung des Fusionsvertrages im Rathaus der Stadt Porta Westfalica: (sitzend v.l.) Bernd Hedtmann und Achim Wilmsmeier sowie stehend Stefan Dwilies, Rainer Janke, Jörg Horstmeier, Kurt Nagel und Hans-Jürgen Nolting. - © Arndt Viering
Unterzeichnung des Fusionsvertrages im Rathaus der Stadt Porta Westfalica: (sitzend v.l.) Bernd Hedtmann und Achim Wilmsmeier sowie stehend Stefan Dwilies, Rainer Janke, Jörg Horstmeier, Kurt Nagel und Hans-Jürgen Nolting. | © Arndt Viering

Bad Oeynhausen Bürgermeister besiegeln die Sparkassenfusion

Vertrag unterzeichnet: Die Stadtsparkassen Bad Oeynhausen und Porta Westfalica schließen sich zum 1. Januar 2018 zusammen. Das neue Geldinstitut wird eine Bilanzsumme von 1,3 Milliarden Euro und 290 Mitarbeiter haben

Bad Oeynhausen (nw). Aus zwei wird eins: Mit der Unterzeichnung des öffentlich-rechtlichen Vertrages haben die Bürgermeister Achim Wilmsmeier aus Bad Oeynhausen und Bernd Hedtmann aus Porta Westfalica den Zusammenschluss der beiden Stadtsparkassen besiegelt. Mit dem Ratsbeschluss in Porta Westfalica war am 10. Juli die letzte Hürde genommen worden, in Bad Oeynhausen hatte der Rat die Fusion bereits am 28. Juni einstimmig beschlossen. Den Beschlüssen vorausgegangen war eine sechsmonatige Sondierungsphase, in der die von den Verwaltungsräten der beiden Sparkassen beauftragten Verhandlungsgruppen die Eckpfeiler der Fusion erarbeitet hatten. In den „von einem hohen Maß an Vertrauen, Nähe und gegenseitiger Wertschätzung geprägten Gesprächen" sei man zu der Überzeugung gelangt, dass durch die Fusion eine nachhaltig stärkere Sparkasse entsteht, die die Herausforderungen der Zukunft besser bewältigen und dabei auch einen Nutzen für die Kunden, Mitarbeiter und die Städte schaffen könne, heißt es in einer Pressemitteilung der beiden Geldinstitute. Zur Vertragsunterzeichnung hatten sich im Rathaus der Stadt Porta Westfalica die Bürgermeister, die Verwaltungsratsvorsitzenden Kurt Nagel (Bad Oeynhausen) und Jörg Horstmeier (Porta Westfalica) sowie die Vorstandsmitglieder der neuen Sparkasse Bad Oeynhausen-Porta Westfalica Rainer Janke, Stefan Dwilies und Hans-Jürgen Nolting eingefunden. Das neue Geldinstitut soll den Namen „Sparkasse Bad Oeynhausen-Porta Westfalica" tragen. Es wird eine Bilanzsumme von fast 1,3 Milliarden Euro ausweisen. 784 Millionen Euro Bilanzsumme hat die Stadtsparkasse Bad Oeynhausen 2016 erwirtschaftet, 486 Millionen Euro gehen aufs Konto der Portaner. Entsprechend dieser Bilanzverteilung soll auch der Anteil an dem neuen Sparkassenzweckverband aussehen: 63 Prozent des Verbandes übernimmt die Stadt Bad Oeynhausen, 37 Prozent die Stadt Porta Westfalica. Die Vertragspartner haben angekündigt, dass es keine fusionsbedingten Kündigungen geben solle. Aktuell hat die Stadtsparkasse Porta Westfalica 102 Mitarbeiter, die Bad Oeynhausener 188.

realisiert durch evolver group