0
Quicklebendig: Die Akrobatikgruppe „Aspire" des BSV Wulferdingsen in der Choreografie „Slinky". Ein Hingucker sind nicht nur die gut aufeinander abgestimmten Bewegungsabläufe der Artistinnen, sondern auch die eng anliegenden neonfarbenen Anzüge. - © Elke Niedringhaus-Haasper
Quicklebendig: Die Akrobatikgruppe „Aspire" des BSV Wulferdingsen in der Choreografie „Slinky". Ein Hingucker sind nicht nur die gut aufeinander abgestimmten Bewegungsabläufe der Artistinnen, sondern auch die eng anliegenden neonfarbenen Anzüge. | © Elke Niedringhaus-Haasper

Bad Oeynhausen MTV Bad Oeynhausen begeistert mit der Show „Let’s Dance“

Die 18. Auflage bot etliche Überraschungen und kam bei den knapp 600 Gästen bestens an

Elke Niedringhaus-Haasper
13.03.2017 | Stand 12.03.2017, 21:39 Uhr

Bad Oeynhausen. Waghalsiger Breakdance. Romantischer Fächertanz. Quirlige Funkenmariechen. Atemberaubende Rollkunstläuferinnen. Und gruselige Vampire: Auch die 18. Auflage der MTV-Show „Let’s Dance" war mit allen Wassern gewaschen und machte ihrem Ruf als Erfolgsgarant ein weiteres Mal alle Ehre. An die 600 Gäste verfolgten von der Tribüne der Dreifachturnhalle im Schulzentrum Süd aus, was die 140 Sportler und Sportlerinnen aus dem Umkreis von Bad Oeynhausen in ihren Vereinen einstudiert haben. Wer dort keinen Platz mehr ergattern konnte, verfolgte die Show einfach im Stehen. Der Stimmung tat das überhaupt keinen Abbruch. Das lag zum einen an den atemberaubenden und abwechslungsreichen Darbietungen, zum anderen aber auch an der bewährt humorvollen Moderation von Schauspieler Thomas Modzel, der die Stimmung immer wieder anheizte. Und einmal sogar selbst auf die Bühne trat und Seilchen sprang. Vor Girlanden aus Hunderten blauen und weißen Luftballons rauschte im fliegenden Wechsel ein Höhepunkt nach dem nächsten vorbei. Ob altbewährte Gruppen wie die Tänzerinnen von Amar aus dem TUS Eidinghausen, die Fürstengarde mit den kleinen Tanzmariechen vom RCV Rinteln und die Bad Oeynhausener Breakdancer „The last Action Heroes" oder der Tänzer Max Beisprecher, der als Mr. Robotic zum ersten Mal in der Show sein artistisches Können zeigte, die Mischung war einmal mehr sehr abwechslungsreich. Wer das diesjährige Motto „Licht und Schatten" allzu wörtlich nahm, erlebte eindeutig mehr Licht als Schatten. Auch wenn der MTV mit seinem „Dance Reflex" geheimnisvolle Vampire im Halbdunkeln über geöffnete Gräber springen ließ. „Eine beeindruckende Darbietung von Sportlern aller Altersklassen. Und eine Veranstaltung, die besonders wichtig ist, weil sie die, die im Verborgenen trainieren, ins Rampenlicht bringt", lobte Bürgermeister Achim Wilmsmeier die Show. Und lag damit genau auf einer Wellenlänge mit den Gästen auf der Tribüne, die jeden einzelnen Auftritt mit kräftigem Applaus quittierten. Genau darauf freut sich Marielen Bararek schon Minuten bevor sie mit ihrem Kunstrad auf die Bühne fegt. Seit einem Jahr trainiert die Neunjährige beim RSV Wittekind Herford das akrobatische Fahrradfahren. Ob sie Lampenfieber hat? Da muss Marielen nicht lange überlegen: „Überhaupt nicht", versichert die junge Sportlerin. Denn: „Schließlich ist das schon mein zweiter Auftritt". Ganz gleich, wem was am besten gefallen hat, im großen Finale kamen auch diesmal alle Gäste auf ihre Kosten. Unter dem Titel „Moonlight Shadow" zeigten alle 140 Sportler und Sportlerinnen ein letztes Mal gemeinsam, für was die MTV-Show „Let’s Dance" steht: Für eine überraschende und humorvoll moderierte Collage aus fantasievollen und abwechslungsreichen Choreografien, die jedes Jahr wieder von tosendem Applaus belohnt wird.

realisiert durch evolver group