0
Besuch im Ministerium: Achim Post (v. l.), Stefan Schwartze, Tim Ostermann und Steffen Kampeter übergeben Staatssekretär Enak Ferlemann (2. v. l.) das Positionspapier der Bürgerinitiative gegen den Neubau der B 61. - © Foto: Büro Ostermann
Besuch im Ministerium: Achim Post (v. l.), Stefan Schwartze, Tim Ostermann und Steffen Kampeter übergeben Staatssekretär Enak Ferlemann (2. v. l.) das Positionspapier der Bürgerinitiative gegen den Neubau der B 61. | © Foto: Büro Ostermann

Bad Oeynhausen Nein zu B61-Plänen findet Gehör in Berlin

Neubau Dehmer Straße: Bundestagsabgeordnete zum Gespräch im Ministerium

Jörg Stuke
30.04.2016 | Stand 29.04.2016, 16:31 Uhr

 Bad Oeynhausen/Berlin. Tim Ostermann (CDU) und Stefan Schwartze (SPD), Bundestagsabgeordnete für den Kreis Herford und Bad Oeynhausen, sowie ihre Kollegen aus Minden, Steffen Kampeter (CDU) und Achim Post(SPD) brachten am Freitag in einem Gespräch mit dem Parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Enak Ferlemann, die Bedenken gegen den geplanten Neubau der B 61 in Dehme zur Sprache. Die Bundestagsabgeordneten hatten um einen Termin mit dem Staatssekretär gebeten, um deutlich zu machen, dass der zweispurige Neubau der B 61 durch die Weserauen im neuen Bundesverkehrswegeplan nichts zu suchen habe.

Empfohlene Artikel

NW News

Jetzt installieren