Bad Oeynhausen Im Profil: Bürgermeisterkandidat Achim Wilmsmeier

IM PROFIL: Achim Wilmsmeier, Kandidat des Fünferbündnisses aus SPD, Grünen, Linken, BBO und UW

Achim Wilmsmeier ist der Kandidat des Fünferbündnisses aus SPD, Grünen, BBO, Linken und UW. - © Nicole Bliesener
Achim Wilmsmeier ist der Kandidat des Fünferbündnisses aus SPD, Grünen, BBO, Linken und UW. | © Nicole Bliesener

Bad Oeynhausen (nw). Am 13. September wird Bad Oeynhausens nächster Bürgermeister gewählt. Die Wählerinnen und Wähler können sich dabei zwischen vier Kandidaten entscheiden. Zur Wahl stellen sich der Kandidat der CDU, Kurt Nagel, der von dem Fünfer-Bündnis aus SPD, Grünen, BBO, Linken und UW unterstützte Achim Wilmsmeier, der Amtsinhaber Klaus Mueller-Zahlmann und der unabhängige Kandidat Stefan Ott. In unserer Reihe „Im Profil“ stellen wir heute den Kandidaten des Fünferbündnisses, Achim Wilmsmeier, vor.

Achim Wilmsmeier

Achim Wilmsmeier: 46 Jahre jung, verheiratet, 3 Kinder im Alter von 16, 12 und 5 Jahren, sportbegeistert, Mitglied in SPD und AWO.

Studium & Beruf: Dipl.-Verwaltungswirt FH Bielefeld 1996, Dipl.-Betriebswirt FH Dortmund 2001, Diplom-Abschluss Öffentliches Management Universität Kassel 2005, mehr als 25 Jahre Verwaltungserfahrung in verschiedenen Stadt- und Kreisverwaltungen in allen wichtigen Handlungsfeldern, Führungserfahrung seit 2006, Mitglied im Verwaltungsvorstand, Stadtkämmerer, Leiter Finanzen.

Geschäftsführer Energiemanagement, Verantwortliche Verhandlungsführung für die auslaufenden Strom- und Gaskonzessionen.

Weitergabe des Fachwissens im Rahmen einer landesweiten Dozententätigkeit für verschiedene Institute.

WILMSMEIER  Persönlich

Meine größte Stärke: Belastbarkeit

Meine größte Schwäche: Ungeduld

Meine größte Sorge: Krankheit oder Unfall in der Familie

Meine größte Hoffnung: Gesund mit meiner Frau alt zu werden

Worüber ich lachen kann: auch über mich selbst

Was mich auf die Palme bringt: Unsachlichkeit

WILMSMEIER  Politisch

Mein größtes politisches Vorbild: Helmut Schmidt

Meine beste politische Idee: Bürgermeister von Bad Oeynhausen zu werden

Mein größtes politisches Ziel: als Bürgermeister die Stadt zum Wohle aller weiter zu entwickeln

Mein liebster politischer Gegner: ein Bürgermeisterkandidat auf Augenhöhe

Mein größter Unterschied zu den Mitbewerbern: hohe Verwaltungs- und Finanzkompetenz

WILMSMEIER Vorlieben

Meine Lieblingsstadt: Kaprun / Österreich

Mein Lieblingsplatz in Bad Oeynhausen: Werreufer

Mein Lieblingsbuch: EQ. Emotionale Intelligenz

Mein Lieblingsfilm: Forrest Gump

Ich stehe auf Musik von: Amy Macdonald

In meiner Freizeit mache ich gerne Familienaktivitäten

Hund oder Katze? Hund

Kiste Bier oder Kiste Wasser? Kiste Bier

Fußballstadionbesuch oder Theaterbesuch?

Fußballstadionbesuch

WILMSMEIER Bürgermeister

Meine Chancen Bürgermeister zu werden bewerte ich als sehr gut.

Die Haushaltssicherung der Stadt Bad Oeynhausen ist für mich ein Mangel, der behoben werden muss.

Aus der Mindener Straße möchte ich eine bürgerfreundliche Straße ohne Durchgangsverkehr machen.

Nicht mehr bezahlbar für die Kommunen sind vom Bund und Land übertragende Aufgaben ohne finanziellen Ausgleich.

Die Nordumgehung ist für Bad Oeynhausen in der jetzigen Form nicht die sinnvollste Lösung

Bad Oeynhausen ist im Jahr 2030 gut aufgestellt.

Die Schulen in der Stadt sind unverzichtbar für eine funktionierende Infrastruktur.

Trotz leerer Kassen muss investiert werden da man sonst die Stadt kaputtspart.

Die Zukunft der Stadt sichere ich durch eine solide Finanzpolitik mit sinnvollen Investitionen.

Das Staatsbad bedeutet für mich eine Chance für die Stadt.

Nicht zusammenarbeiten könnte ich im Stadtrat mit unsachlichen Quertreibern

Der Verkehr in Bad Oeynhausen ist so nicht hinnehmbar

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group