Weil zum 1. Januar 2015 der auch für Taxifahrer geltende Mindestlohn eingeführt wird, soll der Taxitarif angepasst werden. Dennoch scheint für Taxiunternehmer das Geschäft zu nächtlicher Stunde immer unattraktiver. Folge: Die Droschken (hier am Nord-Bahnhof) bleiben immer öfter in der Garage. - © FOTO: PETER STEINERT
Weil zum 1. Januar 2015 der auch für Taxifahrer geltende Mindestlohn eingeführt wird, soll der Taxitarif angepasst werden. Dennoch scheint für Taxiunternehmer das Geschäft zu nächtlicher Stunde immer unattraktiver. Folge: Die Droschken (hier am Nord-Bahnhof) bleiben immer öfter in der Garage. | © FOTO: PETER STEINERT

Bad Oeynhausen Taxameter läuft ab Februar schneller

Deftige Fahrpreiserhöhung durch Mindestlohn

Bad Oeynhausen. Die Fahrt mit dem Taxi wird im Mühlenkreis voraussichtlich um bis zu 25 Prozent teurer. Grund ist der ab Januar 2015 geltende Mindestlohn. Nachdem der Ausschuss für Sicherheit, Rettungsdienst und Katastrophenschutz eine einstimmige Empfehlung ausgesprochen hat, steht einer Zustimmung durch den Mindener Kreistag am 15. Dezember wohl nichts mehr im Weg. GEPLANTE ÄNDERUNGEN Seit dem 5. August liegt dem Straßenverkehrsamt ein Antrag vor, der die Erhöhung der geltenden Taxitarife fordert. Eingereicht hat ihn der Verband des privaten gewerblichen Straßenpersonenverkehrs NRW (VPSV). Seine Forderung: 1. Im gesamten Kreis Minden-Lübbecke soll der Grundpreis tagsüber von 2,80 Euro auf 3,30 Euro an Werktagen ansteigen. Nachts und an Wochenenden steigt der Preis laut Vorlage von 3,30 Euro auf 3,80 Euro. 2. Die Kilometer-Gebühr steigt von Montag bis Sonnabend am Tage von 1,80 Euro auf 2 Euro. Der Fahrpreis erhöhnt sich nachts von 1,90 Euro auf 2,10 Euro an Werktagen als auch an sowie an Sonn- und Feiertagen. 3. Die Wartezeitgebühr wird von von 30 Euro auf 33 Euro je Stunde angehoben. 4. Der Zuschlag für eine Großraumtaxe beträgt künftig statt 3 Euro 5 Euro. 5. Die Kilometer-Gebühr für Anfahrten steigt tagsüber auf einen Euro sowie auf 1,05 Euro nachts. BEGRÜNDUNG Als Begründung wurden gestiegene Kosten für Personal, Fahrzeuganschaffung, Verwaltung und Pflege und Wartung angegeben. Vor allem ist die Einführung des Mindestlohnes Auslöser des neuen Antrages. In einer Anhörung hatten die Städte Petershagen, Preußisch Oldendorf, Porta Westfalica und Bad Oeynhausen sowie die Gewerkschaft Verdi den Antrag des Verbandes unterstützt. DER KREIS IM VERGLEICH Auch andere Kreise passen ihre Preiskonditionen an. In Herford soll der Grundpreis tagsüber 3,20 Euro, nachts 3,70 Euro betragen. Das Kilometergeld (tagsüber 2 Euro, nachts 2,10 Euro) wäre mit dem Mühlenkreis identisch. Preis pro Stunde Wartezeit: 32 Euro. Kosten für ein Großraumtaxi: 5 Euro. Anfahrtkosten pro Kilometer: Tagsüber 1 Euro, nachts 85 Cent. PROBLEME Mehr Geld für die Fahrer, höhere Einkünfte für die Unternehmen. Ganz so problemlos sehen Heike und Joachim Timmerberg vom gleichnamigen Bad Oeynhausener Taxibetrieb die Entwicklung nicht. "Die 8.50 Euro sind der Nettolohn. Mit Zusatzausgaben kommen wir auf etwa 11 Euro pro Stunde für unsere Aushilfsfahrer. Jetzt kann man sich einfach ausrechnen, was für uns übrigbleibt, wenn ein Wagen in der Nachtschicht 100 Euro einfährt. Da legen sogar noch zu", sagt die Chefin. Ihr Mann nennt die ungeschönte Konsequenz: "Dann werden wir während der Woche nicht mehr fahren. Wir sind ohnehin schon ein Unternehmen von ganz wenigen, die an allen Tagen 24 Stunden im Einsatz sind. Das wird es in dieser Form in Bad Oeynhausen künftig nicht mehr geben." UMRÜSTUNG "Verwaltungstechnisch ist es nicht möglich, die Preisänderungen schon im Januar umzusetzen, obwohl der Mindestlohn schon zum 1. Januar gezahlt wird", sagt Straßenverkehrsamtsleiter Helmut Siedentopf. Nach der endgültigen Entscheidung im Kreistag am 15. Dezember müssten sämtliche Droschken zum zentral gelegenen Eichamt in Bielefeld. Deswegen treten die Umstellung zum 1. Februar in Kraft. Erst dann läuft der Taxameter schneller. Siedentopf: "Und selbst das ist noch knapp bemessen." Ähnliche Skepsis äußert Dieter Schäfer als stellvertretender Betriebsstellenleiter des Eichamts Bielefeld. Zunächst müsste die Tariferhöhung zentral in Köln geprüft werden. "Wegen dem Mindestlohn sind das 70 bis 80 Tarifwechsel in ganz NRW." Nach Beschluss, Freigabe und technischer Umrüstung sei das Eichamt an der Reihe, das schon jetzt Sonderöffnungszeiten einplane. Kurzfristig sei die Arbeit aber nicht zu bewerkstelligen. "Das wird sich bis ins nächste Halbjahr hinziehen", sagt Dieter Schäfer. HISTORIE Der Kreistag des Kreises Minden-Lübbecke hat die zur Zeit gültigen Beförderungsentgelte in seiner Sitzung vom 7. Oktober 2013 beschlossen. In Kraft getreten waren sie zum 1. Dezember 2013. Zuvor waren die Beförderungsentgelte letztmalig zum 1. Januar 2007 erhöht worden. Die neuen Beförderungsentgelte sollen zum 1. Februar 2015 greifen.

realisiert durch evolver group