0

Bad Oeynhausen Sporthalle bekommt Verjüngungskur

Sanierung am Schulzentrum Süd abgeschlossen / Gesamtkosten in Höhe von 2,4 Millionen Euro

Von Marten Siegmann
29.10.2014 | Stand 28.10.2014, 19:01 Uhr
Handwerker installieren die jetzt motorbetriebenen Basketballkörbe in der Sporthalle im Schulzentrum Süd.
Handwerker installieren die jetzt motorbetriebenen Basketballkörbe in der Sporthalle im Schulzentrum Süd.

Bad Oeynhausen. An den neuen Basketballkörben und Handballtoren sitzen die letzten Schrauben fest und auch die neue Musikanlage hat ihren ersten Test bestanden. Am gestrigen Dienstag wurden die letzten Arbeiten an der Dreifachsporthalle im Schulzentrum Süd abgeschlossen. 2,4 Millionen Euro hat die Modernisierungsmaßnahme gekostet.

Nach dem Umbau der Umkleide- und Geräteräume im Jahr 2012 starteten in den Osterferien 2014 die Arbeiten am zweiten und letzten Bauabschnitt. Auffälligste Veränderung jetzt ist neben dem neuen Hallenboden die moderne Zuschauertribüne.

Darauf ist Projektleiter Rainer Freymuth besonders stolz. Die Tribüne bietet mit zwei zusätzlichen Sitzreihen gegenüber der Alten nun 360 Zuschauern Platz, der Clou aber ist der einfache Auf- und Abbau.

"Per Luftdruck werden unter der Tribüne Räder ausgefahren, auf denen dann die gesamte Konstruktion bewegt werden kann", erklärt Freymuth. Ähnlich einer Ziehharmonika faltet sich die Tribüne dann in Richtung des Halleninneren auseinander. Sind die Auszüge an Ort und Stelle, werden die Räder wieder versenkt. Im Gegensatz zur alten Tribüne, die ständig auf Rollen stand, verteilt sich das Gewicht nun großflächiger auf den Hallenboden - das schont den Belag.

Auch der ist neu. Und flächenelastisch. "Das bedeutet, dass der Kraftabbau der Sportler auf eine größere Fläche verteilt wird", so Freymuth.

Hinter dem Zuschauerbereich musste die alte Garderobe einer neuen Teeküche mit Kühlschrank, Geschirrspüler und Tresen weichen. "Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Zuschauer ihre Jacken meist ohnehin mit zu den Plätzen nehmen", sagt Freymuth. Deshalb sei die alte Garderobe überflüssig geworden. Direkt nebenan gibt es jetzt moderne WC-Anlagen mit Behindertentoilette und Wickeltisch.

Für die Beleuchtung der Halle sorgt LED-Technik. Per Knopfdruck erzeugt sie verschiedene Lichtszenarien für den Schul-, Trainings- oder Wettkampfbetrieb. Eine neue Beschallungsanlage vereinfacht das Einspielen von Musik. "Vorher war das sehr kompliziert", sagt Hausmeister Axel Rolfes. "Dafür musste extra ein CD-Player angeschlossen werden." Jetzt reicht ein USB-Stick aus - die neue Anlage liest die MP3-Dateien direkt vom Datenträger.

Für den Laien fast unsichtbar sind die Sanierungsarbeiten im Dachbereich über der Tribüne und den Umkleidekabinen. Hier wurde eine Wärmedämmschicht eingearbeitet und eine neue Lüftungsanlage installiert. Zudem sind alle Türen und Fenster der Halle jetzt dreifachverglast. An der Außenwand der wurden die Fugen erneuert und ein zusätzlicher Fluchtweg an der Westseite des Gebäudes geschaffen.

Nach der nun abgeschlossenen Sanierung der 1976 errichteten Sporthalle sieht Rainer Freymuth optimistisch in die Zukunft: "Wir sind jetzt mindestens für die kommenden 30 Jahre gut gerüstet."

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group