Bei Jeschny-Küchen wird trotz Insolvenzantrag weitergearbeitet. - © FOTO: JÖRG STUKE
Bei Jeschny-Küchen wird trotz Insolvenzantrag weitergearbeitet. | © FOTO: JÖRG STUKE

Bad Oeynhausen Jeschny-Küchen in der Insolvenz

Hoffen auf Investor / Noch sieben Mitarbeiter

Bad Oeynhausen (hab). Wieder einmal ist ein kleinerer Küchenmöbelhersteller aus dem A30-"Küchenland" in Nöten. Die Geschäftsführung der Jeschny-Küchen GmbH in Wulferdingsen hat letzte Woche beim Amtsgericht Bielefeld Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens wegen Überschuldung gestellt.

Jeschny-Küchen ist ein Familienunternehmen, das seit 1956 Küchen baut. Seit langem befasst die Firma sich auch mit Badmöbeln sowie Labor- und Praxiseinrichtungen.

Zu Hochzeiten waren in der 2.500 Quadratmeter großen Fabrikhalle 16 Mitarbeiter tätig, derzeit sind es sieben. Deren Lohnansprüche sind bis Ende April über das Insolvenzgeld abgesichert. Aufträge sind vorhanden; die Produktion wird weiter geführt.

In der Belegschaft hofft man auf einen Investor, der den Betrieb weiter führt. Auch der letzte Geschäftsführer Ralf Jeschny ist in die Suche eingebunden.

Als vorläufigen Insolvenzverwalter hat das Amtsgericht Bielefeld den Herforder Rechtsanwalt Hans-Peter Burghardt eingesetzt.

Nicht von der Insolvenz betroffen ist die Jeschny-Küchen Direktvertrieb GmbH.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group