0
Mitarbeiter und Helfer der Buchhandlung Blume bereiten den Literaturfreunden im Gemeindehaus der katholischen Kirche St. Michael einen geistig-kulinarischen Abend. - © Gunter Held
Mitarbeiter und Helfer der Buchhandlung Blume bereiten den Literaturfreunden im Gemeindehaus der katholischen Kirche St. Michael einen geistig-kulinarischen Abend. | © Gunter Held

Aus Liebe zu Büchern Thriller, Kochbuch, Bildband - alles dabei für die Oerlinghauser

Im Gemeindehaus St. Michael gibt es zweierlei Häppchen. Und sowohl die geistigen wie auch die kulinarischen Angebote begeistern die Gäste der Buchhandlung Blume in Oerlinghausen.

Gunter Held
28.11.2022 , 04:12 Uhr

Oerlinghausen. Eines der schönsten Bücher bei der Häppchen-Veranstaltung der Buchhandlung Blume im katholischen Gemeindehaus St. Michael hat es nicht aufs Podium, sondern nur auf den Büchertisch geschafft: „Afrika!“ heißt der gezeichnete Bildband von Katharina Vlcek. Ihre Illustrationen sprechen Erwachsene ebenso an wie Jugendliche und nehmen den Betrachter und Leser der kurzen Texte mit in die Welt der afrikanischen Menschen, Tiere und Pflanzen in den Savannengebieten.

Am Stehpult werden 18 Bücher vorgestellt. Und den Mitarbeitern und Freunden der Buchhandlung nimmt man eines gewiss ab: die Liebe zu Büchern. Anja und Stefan Brinkmann, Manuela Grochowiak-Schmieding, Gaby Gerland, Jörg Czyborra und Martina Lange stellten auf unterhaltsame Weise ihre Bücher des Jahres vor.

Statt eines Buffets gibt es die kulinarischen Häppchen auf dem Teller serviert. Buchhändlerin Martina Lange zeigt, was geboten wird. - © Gunter Held
Statt eines Buffets gibt es die kulinarischen Häppchen auf dem Teller serviert. Buchhändlerin Martina Lange zeigt, was geboten wird. | © Gunter Held

Die Veranstaltung hat Tradition. Und doch gab es einige Veränderungen zu den Jahren vor Corona. Die Gäste saßen nicht in Stuhlreihen neben- und hintereinander. Zwei, drei, manchmal auch mehr Gäste saßen an einem Tisch. Das ist für die Gäste sehr angenehm, denn Notizen lassen sich dann leichter auf den ausgelegten Bücherlisten notieren. Für den Veranstalter hingegen ist diese Art der Bestuhlung nicht optimal, denn es gehen eine Menge an Sitzplätzen verloren. Und so hatten lediglich 58 Besucher das Vergnügen der Buchvorstellungen. Und seit dem vergangenen Jahr gibt es auch kein Büfett mehr – auch das ist der Vorsicht dem Coronavirus gegenüber geschuldet – sondern es wurden Teller mit kulinarischen Köstlichkeiten, dieses Mal alle von Mitarbeitern und Freunden zubereitet am Platz serviert.

Doch die Hauptsache waren natürlich die Bücher. Den Anfang macht Gaby Gerland, die das Buch „Bergland“ von Jarka Kubsova vorstellt: Ein Buch über einen Berghof in einem fiktiven Tal. Es ist keine verklärte Klischeegeschichte, sondern ein Roman, der von drei Generationen auf dem Hof berichtet. Über eine außergewöhnliche Frau und über den beginnenden Tourismus mit all seinen Problemen.

Jetzt kommt „Oxens“ Anfang

Jörg Czyborra ist in der Buchhandlung Blume für Mord und Totschlag zuständig. Er stellt ein Buch von Jens Henrik Jensen, den Autor der Oxen-Reihe, vor. „EAST. Welt ohne Seele“ ist von ihm 1997 geschrieben worden, wird aber erst jetzt in Deutschland veröffentlicht. Es ist vor der Oxen-Reihe entstanden, aber nicht weniger spannend. Und beim Lesen merkt man, dass dort die Grundlage für Oxen gelegt wird.

Eigentlich liest sie keine Thriller, aber von „Der Zirkel. Sie wollen dich. Sie finden dich“ von Leon Sachs ist Manuela Grochowiak-Schmieding gefesselt gewesen. Protagonistin ist eine Polizeistudentin, die erpressbar geworden ist.

„Die Letzten werden die Ersten sein“ – diese Satire auf den Fitnesswahn hat es Gaby Gerland angetan. Der Roman von Lionel Shriver erzählt von einem ungleichen Ehepaar: Sie hat alle möglichen Sportarten ausprobiert, bevor sie wegen einer Arthrose im Knie zur Untätigkeit verdammt ist. Er beschließt, einen Marathon zu laufen bevor er einen einzigen Meter gejoggt ist.

Die Psyche des Homo Digitales

„Sie werden sich in einzelnen Neurosen wiedererkennen – das ist schön und das ist erschreckend“, sagt Stefan Brinkmann. Er stellt „Die Psyche des Homo Digitalis“ vor. Ein Sachbuch, in dem Johannes Hepp durchaus humorvoll über 21 Neurosen schreibt, die uns im 21. Jahrhundert herausfordern.

Schließlich stellt Anja Brinkmann „A Cook’s Book“ von Nigel Slater vor. Das ist mehr als ein Kochbuch, denn Slater, der immer am 2. Weihnachtstag „wenn alles abgespült ist“, anfängt, eine neues Kochbuch zu schreiben, steht auf dem Standpunkt: Ein Rezept muss funktionieren. Und dazu gibt es philosophische Betrachtungen.

Mehr zum Thema

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken