0
Unter Anleitung von Pädagogin Britta Horstbrink haben Paulina und Lina (vorne v. l.) sowie Nora, Johanna, Luna, Amelie, Pia und Leni (hinten v. l.) aus den Grundschulen Helpup und Asemissen kleine Weltkugeln geknetet. - © Karin Prignitz
Unter Anleitung von Pädagogin Britta Horstbrink haben Paulina und Lina (vorne v. l.) sowie Nora, Johanna, Luna, Amelie, Pia und Leni (hinten v. l.) aus den Grundschulen Helpup und Asemissen kleine Weltkugeln geknetet. | © Karin Prignitz

Schulwechsel Rauschende Flammen und kleine Wunderwerke in der Heinz-Sielmann-Schule

Künftige Fünftklässler bekommen während eines Mitmachangebote Einblicke in die Angebote der Oerlinghauser Sekundarschule. Viele Eltern lassen sich informieren.

Karin Prignitz
26.11.2022 , 14:04 Uhr

Oerlinghausen. „Ein bisschen wie bei Harry Potter“, diesen Eindruck hatten die mit Schutzbrillen ausgestatteten Jungen und Mädchen im Chemieraum der Heinz-Sielmann-Sekundarschule (HSS), die auch kleine Gesamtschule genannt wird. Angeleitet von den beiden Pädagogen Götz Straßburger und Regina Liers durften grüne Punkte auf Plättchen getüpfelt werden. Ein Tropfen Säure oder Lauge dazu – und schon hatte sich die Farbe verändert. Den Farbzaubereien folgten leuchtende, nicht leuchtende und rauschende Flammen. Ein Ausschnitt aus dem Informationsabend der HSS.

Während des Abends haben 60 Viertklässler der örtlichen und umliegenden Grundschulen die Möglichkeit genutzt, an einem Mitmachprogramm viele interessante Inhalte kennenzulernen und auszuprobieren, während 100 Elternvertreter in der sehr gut besuchten Mensa rundum informiert wurden und sich individuell beraten ließen. In kleine Gruppen aufgeteilt, können die Viertklässler in für sie neue Fächer wie Hauswirtschaft, Naturwissenschaften, Informatik, Technik und andere hineinschnuppern. Auch Erdkunde wird aber der fünften Klasse auf dem Stundenplan stehen.

Im Innern offenbaren die Kugeln, wie die Erde aufgebaut ist

Wie spannend der Unterricht gestaltet wird, das erfahren die Kinder von Pädagogin Britta Horstbrink. Sie hat sieben verschiedene Knetfarben auf den Tisch gestellt. Daraus entstehen kleine Erdkugel, und zwar nicht nur die Außenhülle, sondern auch das bunte Innenleben. Für Nora, Johanna, Amelie, Pia und Leni ein echtes Aha-Erlebnis. Nur Luna ist schon vorbereitet. „Ich weiß das von meiner Schwester.“ Wer die Kugel aufschneidet, erkennt Kruste, Mantel und Kern. So ist die Erdkugel aufgebaut. Die Erkenntnis: „Das Wunderwerk liegt im Innern.“

In der Schulküche werden derweil leckere Schokospieße hergestellt. Bestückt sind sie mit klein geschnittenen Bananen, Äpfeln und Weintrauben. Lehrerin Ann-Kathrin Kessemeier stehen die Achtklässlerinnen Sina, Hannah und Hedi sowie Zoe und Laura aus Klasse 9 helfend zur Seite. „Eine Schülerin wusste schon, wie es geht, für die anderen war es neu“, berichtet Sina. Die Ergebnisse können sich sehen und schmecken lassen.

Jeweils zwei Angebote können die Viertklässler, von denen diesmal besonders viele von der Grundschule Helpup anwesend sind, wahrnehmen. Die Eltern bekommen unterdessen von Schulleiter Christian Landerbarthold, von Kerstin Trägenap-Zunkel, Abteilungsleiterin der Klassen 5 bis 7, und anderen Kolleginnen und Kollegen einen informativen Überblick über die Struktur und das Angebot der Schule. Dabei stehen die individuelle Förderung und Forderung, eingebettet in ein engmaschiges Beratungssystem, im Vordergrund.

Das Profil der Ganztagsschule

In der Ganztagsschule könne jeder Schüler und jede Schülerin ab dem siebten Jahrgang sein und ihr persönliches Profil entwickeln – mit entsprechenden Kursen, Wahlpflichtangeboten und Fachleistungskursen. In der Sekundarschule gelte gemeinschaftliches Lernen in den Jahrgängen Fünf und Sechs mit Differenzierungsangeboten und nach Gesamtschulplänen, erläuterte Landerbarthold. Die Sekundarschule besteht seit zehn Jahren.

Der einzige Unterschied zur Gesamtschule ist, dass es hier keine gymnasiale Oberstufe gibt. Allerdings besteht eine Kooperation mit dem Niklas-Luhmann-Gymnasium, der Felix-Fechenbach-Gesamtschule in Leopoldshöhe und mit den Berufskollegs in Lemgo.

Am 28. Januar 2023 soll es in der Zeit von 10.30 bis 12 Uhr eine Schulbesichtigung geben. Vom 11. bis zum 17. Februar folgen die Aufnahmegespräche und die Anmeldephase. Am 1. Juni 2023 wird es einen Schnuppernachmittag in der HSS geben. Dabei stellen sich die jeweiligen Klassenlehrer vor.

Mehr zum Thema

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken