0
Rund 60 Sängerinnen und Sänger haben sich dem Projektchor von Nicole Seiger und Matthias Topp angeschlossen. In der Mensa präsentieren sie nach zwei Wochen Probe ein Programm, das Spaß macht. - © Karin Prignitz
Rund 60 Sängerinnen und Sänger haben sich dem Projektchor von Nicole Seiger und Matthias Topp angeschlossen. In der Mensa präsentieren sie nach zwei Wochen Probe ein Programm, das Spaß macht. | © Karin Prignitz

Oerlinghausens Verbindung zum Naturforscher Sielmänner feiern 25 Jahre Namensgebung

Während einer Projektwoche unter dem Motto „gestern – heute – morgen“ haben sich die Schüler vor allem mit Naturthemen und Nachhaltigkeit auseinandergesetzt.

Karin Prignitz
06.10.2022 , 08:30 Uhr

Oerlinghausen. Vor 25 Jahren hat der berühmte Tierfilmer und Naturschützer Heinz Sielmann der Oerlinghauser Hauptschule seinen Namen verliehen. Das Jubiläum ist jetzt mit einer Projektwoche und einem Schulfest gefeiert worden. Im Fokus stand ein Blick auf gestern, heute und morgen.

„Hauptschule, Verbundschule, Sekundarschule, drei Schulformen in 25 Jahren, das ist schon eine Hausnummer“, sagt Christian Landerbarthold. „Es gibt wohl kaum eine andere Schule, die das von sich behaupten kann.“ Hinzu kamen der Mensa-Neubau und die Diskussion um die Schulerweiterung. „Von der grauen Maus zum Vorzeigeobjekt“, titelte einst die Zeitung. „Und so kann man es auch durchaus sagen“, meint der Schulleiter. Neben den aktuell 535 Schülern und deren Familien sind die Ehemaligen eingeladen, auch einige Kollegen, die die Entwicklung der Schule verfolgt haben, sind gekommen.

Anfängliche Skepsis weicht der Begeisterung

Danilo Fischer (9a), Florian Ibishi (9a), Redon Gasni (9b) und andere Schüler haben sich während der Projektwoche mit Nachhaltigkeit beschäftigt. Hier bieten sie Marmeladen in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen an. - © Karin Prignitz
Danilo Fischer (9a), Florian Ibishi (9a), Redon Gasni (9b) und andere Schüler haben sich während der Projektwoche mit Nachhaltigkeit beschäftigt. Hier bieten sie Marmeladen in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen an. | © Karin Prignitz

Die zehnten Klassen sind derzeit im Praktikum. Alle anderen Schüler haben in unterschiedlichen Gruppen an der Projektwoche teilgenommen. Mit der Frage „Wie kann ich nachhaltiger leben?“ haben sich unter anderem die Neuntklässler Danilo, Florian und Redon beschäftigt. Im Foyer der Schule bieten sie Marmeladen in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen an, die von der Holunderblüte bis hin zum Multi-Gelee reichen. Gegenüber werden Zitronen-Minze- und Rosmarin-Orange-Limonaden angeboten und Kräuter-Zitronen-Butter. In einem der Klassenräume können die Besucher einen Eindruck davon gewinnen, wie zwölf Schüler eine Kanufahrt auf der Werre und einen Ausflug in die Kletterhalle erlebt haben. „Alle waren begeistert“, sagt Lehrer Peter Müller. „Auch die, die vorher skeptisch waren.“

Anastasia Zahorodnia (7a), Angelos Skrinnokov (6c) und Varvara Maslovo (6c, v.l.) zeigen, wie Stop-Motion-Filme zu zwei Themen entstanden sind. - © Karin Prignitz
Anastasia Zahorodnia (7a), Angelos Skrinnokov (6c) und Varvara Maslovo (6c, v.l.) zeigen, wie Stop-Motion-Filme zu zwei Themen entstanden sind. | © Karin Prignitz

Auf dem Schulhof hat der Naturschutzbund (NABU) einen Stand aufgebaut. Schüler der sechsten Klassen von Fiona Grundmann und Anne Kux haben verschiedene Vogelarten beschrieben und es gibt Bauanleitungen für Nistkästen. Digital ganz vorne dabei sind sieben Gruppen, die mit Lehrer Marco Weigmann Filme zu den Themen Jahreszeiten und Metamorphose (von der Raupe zum Schmetterling) gestaltet haben. Sechstklässler erklärt, wie das funktioniert hat, indem er seine Hand immer ein Stückchen weiter bewegt und es im späteren Ablauf so aussieht, als wäre es eine flüssige Bewegung.

In der Mensa bereiten sich rund 60 Sängerinnen und Sänger im Alter zwischen elf und 80 Jahren für einen der Höhepunkte des Schulfestes vor. Zwei Wochen haben sie im Projektchor geprobt. „Schon das haben wir sehr genossen“, sagen Nicole Seiger und Matthias Topp. Sie haben Mitglieder des HSS-Schulchores, des Kirchenchores, des Agenda-Chores, Kolleginnen, ehemalige HSS-Schüler und Externe zu einem Chor geformt, der jetzt „mit Herz und Power“ das Friedenslied „We Have A Dream“ und nicht zuletzt ein Potpourri bekannter Stücke, wie dem „Thank You For The Music“ oder das „Schön, ist es, auf der Welt zu sein“ vor großem Publikum gesungen hat und den verdienten großen Applaus erntete. Und zwar gleich doppelt, denn es gab zwei Auftritte.

Während die Stimmung bei schönstem Herbstwetter gut war, viele Besucher auch auf dem Außengelände einen Platz fanden, Kuchen und Würstchen angeboten wurden, berichtete Fünftklässler Henry von Samenbomben, die geknetet und in gesäuberte Masken verpackt worden waren. Alle fünften Klassen hatten bei einem Ausflug in das Schopketal Waldschätze gesammelt, die sie nun präsentierten. In Eierkästen sollte etwas Schönes, Hartes, Stacheliges, Raues, Schweres, Duftendes, Weiches, Rundes, Glattes und etwas Leichtes einsortiert werden. Was sich dahinter verbirgt, das konnten die Besucher auf einem großen Tisch sehen. Einige Schüler hatten sogar aus Kastanien, Stöcken und Wolle etwas gebastelt.

In der Bergstadt wird der Amazonas aufgeforstet

Dinge nicht einfach wegzuschmeißen, sondern sinnvoll weiter zu nutzen, diesen Grundsatz haben auch andere Gruppen beherzigt. „Wir haben aus alten, gereinigten Maskenbändern Armbänder gemacht“, erzählt Gianluca (11) aus der 5c. Mit bunten aufgefädelten Perlen können sie jetzt als Schmuckstücke genutzt werden. Einige Schüler haben das Naturkundemuseum in Detmold oder die Biologische Station besucht, andere bei der Aufforstung am „Amazonas“ mitgewirkt.

Wer insgesamt gut aufgepasst hatte, der konnte die Fragen einer Schulfestrallye für die Jahrgänge 5 bis 7 leicht beantworten. Bei den älteren Jahrgängen ging es um Fragen zur Projektwoche und zur Schulgeschichte. Helfen konnten dabei viele Zeitungsartikel, die auf Stellwänden ausgestellt waren. Schulleiter Christian Landerbarthold zeigte sich am Ende rundum zufrieden mit dem Verlauf der Projektwoche und der guten Resonanz beim Schulfest.

Mehr zum Thema

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken