0

Oerlinghausen mit dem Rad erkunden Gemeinsam Rad fahren für einen guten Start in der neuen Heimat

Der Mountainbikeverein Bielefeld bietet in Oerlinghausen in Zusammenarbeit mit dem St.-Hedwigs-Haus eine Aktion für ukrainische Flüchtlinge an.

20.09.2022 , 12:31 Uhr

Oerlinghausen (guh). Um den geflüchteten Ukrainerinnen und Ukrainern in Oerlinghausen das Ankommen, das Leben in Gemeinschaft zu erleichtern und eine Begegnungsmöglichkeit mit dem Fahrrad zu schaffen, bietet der Mountainbikeverein (MTB) Bielefeld in Kooperation mit der Heimvolkshochschule St. Hedwigs-Haus einen Radfahrkursus an. Begonnen hat dieser Kursus am vergangenen Wochenende.

20 ukrainische Flüchtlinge sowie ortsansässige Kinder und Jugendliche nahmen das Angebot des MTB Bielefeld wahr. Bei der Aktion reparierten die Kinder und Jugendlichen erst gemeinsam die Räder und fuhren anschließend eine Tour durch den umliegenden Wald. Ausgerichtet wurde die Aktion von der Villa Welschen, wo die Heimvolkshochschule St.-Hedwigs-Haus angesiedelt ist. Die Leiterin, Nike Alkema, freute sich, die Gruppe in Empfang nehmen und begleiten zu dürfen: „Unsere Arbeit steht für die Begegnung von Menschen mit unterschiedlichsten Biografien und Migrationsgeschichten, auch Fluchterfahrungen. Diese Aktion hat einen schönen Impuls gesetzt, einheimische Kinder und Jugendlichen mit jungen Menschen aus der Ukraine zusammenbringen zu können“, sagte sie.

Der neun Jahre alte Teilnehmer Linus Kosmann zeigt sich zufrieden mit der Aktion „Das hat wirklich Spaß gemacht. Miteinander die Bikes zu reparieren und danach zu fahren und auch zu reden.“

Ebenfalls zufrieden war der Organisator Bjarne Wohlfahrt vom MTB Bielefeld: „Das war eine tolle Auftaktveranstaltung für weitere Termine, die folgen werden. Menschen zu verbinden und einen unbeschwerten Begegnungsraum zu schaffen, ist in dieser Situation sehr wichtig.“

Einen besonderen Dank richtet Stephan Zöllner, Vorsitzender des MTB, an das Unternehmen LuckyBike für die Spende von Helmen und vor allem auch an die Laborschule Bielefeld, die einige Fahrräder und Mountainbikes zur Verfügung gestellt haben. Durch beide Partnerschaften ist es möglich geworden, dass ein fahrsicheres Event und ein gemeinschaftliches Miteinander durchgeführt werden konnte.

Für dieses Jahr sind noch mindestens zwei Aktionen geplant. Das Veranstaltungsteam freut sich, weitere Personen begrüßen zu dürfen; daher wird um Kontaktaufnahme gebeten. Egal ob Ukrainer, länger in der Bergstadt lebende Personen oder weitere Interessierte können ihr Interesse jederzeit bekunden. Und sollten noch einsatzfähige Räder in der Garage, im Keller oder im Schuppen stehen, die nicht mehr gebraucht werden, würden sich die Teilnehmer der Aktion über eine solche Spende freuen.

Der Mountainbikesport ist eine junge und moderne Sportart. Durch den niedrigschwelligen Einstieg, da viele Menschen in der Kindheit lernen, Rad zu fahren. Durch die sportliche Betätigung auf interessanten Strecken in der Natur gewinnt die Sportart immer größere Beliebtheit. Laut Erhebungen der Deutschen Initiative Mountainbike (Dimb) gibt es bis zu zwölf Millionen Mountainbiker in Deutschland. Der MTB Bielefeld wurde 2021 von und für Mountainbiker als Verein gegründet und stellt die Weiterführung der MTB-Initiative Bielefeld dar.

Er versteht sich als Interessenvertreter des Mountainbikesports mit dem vorrangigen Ziel der Förderung und Etablierung des Mountainbike-Sports in der Region OWL. Informationen über den MTB Bielefeld gibt es unter: www.mtb-bielefeld.de oder unter Tel. (0151) 28 729 238.

Mehr zum Thema

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken