0
Ein Spaziergänger hat auf die fehlende Deckplatte aus seiner Erinnerung heraus den zuvor dort sehenden Text geschrieben und ihn mit eigenen Worten ergänzt. - © Karin Prignitz
Ein Spaziergänger hat auf die fehlende Deckplatte aus seiner Erinnerung heraus den zuvor dort sehenden Text geschrieben und ihn mit eigenen Worten ergänzt. | © Karin Prignitz

Oerlinghausen Simone de Beauvoir ist gekidnappt worden

Sturm schädigt Stelen des Philosophenweges. Aber es kommt auch zu Vandalismusfällen.

Karin Prignitz
01.09.2022 , 09:11 Uhr

Oerlinghausen. Weltweit existieren nur wenige Philosophenwege. In Oerlinghausen ist einer davon zu finden. Wer dort entlangspaziert, der findet in Abständen acht Klappstelen mit Sprüchen und Konterfeis von Philosophen wie Niklas Luhmann, Max Weber aber auch von Voltaire und Pythagoras. Kurz vor Ostern hatte ein Sturm große Schäden in den Wäldern angerichtet. Dabei ist nach Informationen der Stadt auch die Stele der französischen Schriftstellerin, Philosophin und Feministin Simone de Beauvoir (1908 – 1986) durch einen umgestürzten Baum beschädigt worden.

Mitarbeiter des Bauhofes haben die heruntergedrückte Stele wieder aufgerichtet. Dass die Deckplatte verschwunden ist, sei wohl leider ein weiterer Vandalismus-Schaden, vermutet Bettina Schneider, die bei der Stadt für den Bereich Tourismus zuständig ist. „Es ist wirklich sehr traurig, dass immer wieder Bänke, Tische und Tafeln im gesamten Gebiet zerstört werden.“ Das kann auch Thomas Kronshage bestätigen. Schon öfter haben er und seine Kollegen verbogene Tafeln wieder aufrichten müssen. Die Sitzgruppe an der Kumsttonne habe sich zudem zu einem Partyort entwickelt. Das Müllaufkommen nach dem Wochenende spricht Bände. Dass Bänke mit Farbe besprüht werden, komme ebenfalls häufig vor.

Weil immer noch eine Gefahr durch umgestürzte Bäume bestanden hat, ist der Philosophenweg erst kurz vor den Sommerferien wieder freigegeben worden. Stellenweise sind Zäune noch nicht wieder instand gesetzt. Darauf habe die Stadt aber keinen Einfluss. Thomas Kronshage betont, dass sich der Weg zum Teil in Privatbesitz befindet.

Ein Oerlinghauser Spaziergänger hat aus der Erinnerung heraus den Spruch, der auf der Stele von Simone de Beauvoir zu lesen gewesen ist, auf die leere Abdeckplatte geschrieben. Den ursprünglichen Text „Man wird nicht als Frau geboren, man wird es“, hat er ergänzt, so dass jetzt zu lesen ist: „Man wird nicht als Frau geboren und kommt nicht als Frau zur Welt, man/frau wird es!“ Das Fazit des Bergstädters: „Die Philosophen sind hier Opfer von Taifunen, Tornados oder von Chaoten und Räubern. Das ist jedenfalls ein trauriges Zeichen unserer Zeit.“

Bettina Schneider wird sich um Ersatz für die Deckplatte von Simone de Beauvoir kümmern. Sie betont, dass die noch nicht behobenen Schäden keine Auswirkungen auf die Begehbarkeit und Sicherheit des Wanderweges haben.

Mehr zum Thema

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken