0
Den Erfolg ihrer Buchhandlung schreibt Inhaberin Martina Lange (Mitte) auch ihrem engagierten Mitarbeiter-Team zu. Dazu gehören Anja Brinkmann, Manuela Grochowiak-Schmieding, Elisabeth Reineke-Brückmann, Jörg Czyborra, Melanie Hoffmann, Ute Plate, Vanessa Bekemann und der Ladenhüter Pelle. - © Privat
Den Erfolg ihrer Buchhandlung schreibt Inhaberin Martina Lange (Mitte) auch ihrem engagierten Mitarbeiter-Team zu. Dazu gehören Anja Brinkmann, Manuela Grochowiak-Schmieding, Elisabeth Reineke-Brückmann, Jörg Czyborra, Melanie Hoffmann, Ute Plate, Vanessa Bekemann und der Ladenhüter Pelle. | © Privat

Oerlinghausen Das Engagement wird belohnt

Die Buchhandlung Blume wird mit einem Sonderpreis der Bundesregierung ausgezeichnet. Er würdigt die Spitzenleistung für die literarische Vielfalt.

Gunter Held
28.06.2022 , 07:11 Uhr

Oerlinghausen. Martina Lange, Inhaberin der Buchhandlung Blume, steht Neuerungen und dem Engagement im kulturellen Bereich seit langem offen gegenüber. Ohne das Engagement der Buchhandlung gebe es in der Bergstadt erheblich weniger kulturelle Veranstaltungen.

Das ist jetzt gewürdigt worden. Die Buchhandlung Blume hat einen Sonderpreis der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Claudia Roth, bekommen. Dieser Preis ist mit 25.000 Euro dotiert, nicht zweckgebunden, soll aber dem Geschäftsbetrieb oder der Buchbranche zugutekommen.

Die Veranstaltungen, die die Buchhandlung organisiert, sind in erster Linie natürlich Lesungen – mit Bestsellerautoren wie Sebastian Fitzek, Lokalmatadoren wie Joachim H. Peters oder Autoren und Autorinnen, die mit ihren Büchern auf der Spiegel-Bestsellerliste stehen, wie Pascal Hugues. Aber Martina Lange und ihr Mann Jörg Czyborra beschränken sich nicht auf Lesungen allein, es werden auch Champagner- und Whisky-Tastings angeboten oder Konzerte in Verbindung mit der Vorstellung eines Buches, wie das mit Wolfgang Niedecken, Frontmann der Kölschrock-Band BAP. Doch auch die Mitarbeiterinnen der Buchhandlung engagieren sich stark, was am deutlichsten bei den „Häppchen“-Veranstaltungen wird, wenn sie ihre persönlichen Favoriten unter den Neuerscheinungen vorstellen.

Der Sonderpreis ist eine Anerkennungsprämie für kleinere Buchhandlungen, die einen Jahresumsatz von weniger als zehn Millionen Euro haben. Und diese Prämie soll als Hilfe gedacht sein, die Folgen der Lockdowns während der Corona-Pandemie teilweise auszugleichen. So schreibt die Bundesbeauftragte für Kultur und Medien, dass „die Auswirkungen des zweiten Lockdowns seit Mitte Dezember 2020 für den Buchhandel aufgrund des Wegfalls des stationären Weihnachtsgeschäftes besonders weitreichend sind“. Der Sortimentsbuchhandel habe schätzungsweise von Januar bis Februar 2021 gegenüber dem Vorjahr fast 43 Prozent seines Umsatzes verloren. Buchhandlungen hätten an den übergeordneten Coronahilfen des Bundeswirtschaftsministeriums nur eingeschränkt partizipieren können, da sie nicht von den am 28. Oktober 2020 behördlich angeordneten Schließungen betroffen waren, sondern mit dem übrigen Einzelhandel in den meisten Bundesländern erst Mitte Dezember 2020 geschlossen wurden und damit nicht von den pauschal am Umsatz orientierten Förderungen der November-/Dezemberhilfe profitieren konnten.

Buchhandlungen fielen durchs Raster der Corona-Unterstützung

Mit der Anerkennungsprämie würdigt die Bundesbeauftragte „das Engagement von Buchhändlerinnen und Buchhändlern unter schwierigen Corona-Bedingungen“. Zudem ist die Prämie gedacht als unterstützender Beitrag für einen Neustart der Buchbranche. Sie soll den Erhalt von Buchhandlungen als Kulturorte sichern und dazu beitragen, dass die literarische Vielfalt in Deutschland, besonders aber auch die kleineren und spezialisierten Buchhandlungen erhalten bleiben.

Nun war es jedoch nicht so, dass die Anerkennungsprämie nach dem Gießkannenprinzip ausgeschüttet wurde. Die Buchhandlungen mussten sich bewerben und bestimmte Kriterien erfüllen. Diese Kriterien waren mit einem Punktesystem verbunden, der den erzielten kulturellen Erfolg und das Engagement während des Betrachtungszeitraumes zwischen dem 1. Juli 2019 und dem 30. Juni 2021 bewertete. Je nachdem, wie viele Punkte erreicht wurden, wurden die Buchhandlungen in Geschäfte mit besonderen Leistungen, herausragenden Leistungen oder Spitzenleistungen eingruppiert. Die Buchhandlung Blume erreichte die Kategorie Spitzenleistung und ist damit „in hohem Maße für die literarische Vielfalt in Deutschland relevant, dadurch aber auch erhöhten Investitionsrisiken und Kostenbelastungen ausgesetzt“.

Mehr zum Thema

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken