0
Pyrotechniker Stefan Schönfelder (33) zeigt, dass statt der großen Kugel- nun die kleinere Feuerwerksvariante zum Einsatz kommen wird. - © Karin Prignitz
Pyrotechniker Stefan Schönfelder (33) zeigt, dass statt der großen Kugel- nun die kleinere Feuerwerksvariante zum Einsatz kommen wird. | © Karin Prignitz

Oerlinghausen Feuerwerk diesmal ruhig statt spektakulär

Das Flugplatzfest am Pfingstwochenende verspricht viele Attraktionen. Die Verantwortlichen haben auf die aktuelle Krisensitution in der Ukraine reagiert. Die Pyrotechniker sehen es zwiegespalten.

Karin Prignitz
04.06.2022 | Stand 04.06.2022, 10:15 Uhr

Oerlinghausen. Sollte man in Zeiten des Ukraine-Krieges ein knallendes und blitzendes Höhenfeuerwerk veranstalten? Viele Veranstalter verzichten in diesen Tagen mit Rücksicht auf die Geflüchteten auf ein solches Pyrospektakel. Die Flugplatzgemeinschaft Oerlinghausen hat ebenfalls lange überlegt, ob das zu verantworten ist. Zwar wirbt sie auf ihren Flyern damit, hat sich letztlich aber entschieden, am Pfingstsonntag nach dem Ballonglühen gegen 23.30 Uhr zwar ein Feuerwerk zu zeigen, das aber soll ruhig statt bombastisch werden. Die Besucher des Flugplatzfestes, das vom 4. bis zum 6. Juni stattfindet, werden dennoch ein Himmels-Schauspiel erleben, das verspricht Stefan Schönfelder.

Feurige Wasserfälle zum neuen Abba-Song

Der Pyrotechniker der Firma "Dragon Fireworks" aus Sennestadt hatte sein Konzept für das Höhenfeuerwerk bereits fertig. "Es wäre spektakulär gewesen", sagt er und zuckt mit den Schultern. "Wir wollten den zweiten Tag des Flugplatzfestes mit einem Paukenschlag beenden." Feuerwerksbomben im Durchmesser von 300 Millimeter hätten zum Einsatz kommen sollen. Spezialeffekte waren geplant, das alles zum Clueso-Hit "Neuanfang". Nun bleiben die großen Kaliber unter Verschluss. Kleinere mit maximal 125 Millimeter werden in die Luft gehen.

Stattdessen wird Stefan Schönfelder, der sich nach der kurzfristigen Entscheidung der Flugplatzgemeinschaft noch einmal ans Zeichenbrett setzen musste, kleinere Kaliber in die Luft gehen lassen. Aus ihnen werden am Nachthimmel über Oerlinghausen Wasserfälle herabperlen, begleitet vom neuen Abba-Song "Ode to Freedom" und David Guettas "She Wolf." Also nichts mit Pauken und Trompeten, sondern relativ ruhig. Stefan Schönfelder kündigt zudem Laternenbomben an, die Leuchtspuren in den Himmel zeichnen und gemächlich zu Boden segeln werden. Steigende Kronen, vergleichbar mit Sonnenrädern, die sich nach oben schrauben, auch auf sie und den dazugehörigen Glittereffekt dürfen die Zuschauer gespannt sein. Etwa sieben Minuten sind für die Aufführung dauern, abgeschossen werden die Feuerwerkskörper computergesteuert.

Die Pyrotechniker von Dragon Fireworks können auch Motive in den nächtlichen Himmel zaubern. - © Karin Prignitz
Die Pyrotechniker von Dragon Fireworks können auch Motive in den nächtlichen Himmel zaubern. | © Karin Prignitz

"Um ein himmelfüllendes Bild zu bekommen, werden wir insgesamt mehr Material verschießen", erläutert Christoph Kamp. Der 42-Jährige ist bei der Firma "Dragon Fireworks" Abteilungsleiter für Silvesterfeuerwerk. Ein wenig enttäuscht sei man schon gewesen, dass es beim Flugplatzfest nun nicht die bombastische, sondern die weichere Variante geben soll, räumt Kamp ein. Das liegt vor allem an der insgesamt schwierigen wirtschaftlichen Lage der Branche. Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie vor mehr als zwei Jahren wurden alle großen Veranstaltungen, bei denen es ein Feuerwerk hätte geben sollen, abgesagt. "Viele unserer Mitbewerber sind pleite gegangen", bestätigt Kamp.

Das Zündpult, auf dem am Tag der Feuerwerksschau der rote Knopf gedrückt wird. - © Karin Prignitz
Das Zündpult, auf dem am Tag der Feuerwerksschau der rote Knopf gedrückt wird. | © Karin Prignitz

"Dürre, CO2-Diskussion, Corona und jetzt der Krieg", zählt er auf. Da sei vieles zusammengekommen. "Komplett fertige Shows sind in der Schublade gelandet." Kamp und Schönfelder sind froh, dass jetzt überhaupt wieder etwas stattfinden kann. Für den Blasheimer Markt in Lübbecke Anfang September sind sie schon gebucht. "Der ist noch größer als Pollhans", und auch für Reinholdi in Pottenhausen Anfang Oktober. Um die Zukunft des Unternehmens auf breitere Beine zu stellen, sollen künftig womöglich auch Wasser- und Lasershows angeboten werden. "Das", sagt Christoph Kamp, "steckt aber noch in den Kinderschuhen."

Mehr zum Thema

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken