0
Die Bauarbeiten für das Gemeinschaftswohnprojekt Johanneshof haben begonnen. Das Gelände ist eingezäunt und gesichert. - © Birgit Guhlke
Die Bauarbeiten für das Gemeinschaftswohnprojekt Johanneshof haben begonnen. Das Gelände ist eingezäunt und gesichert. | © Birgit Guhlke

Leopoldshöhe Am Johanneshof geht es jetzt los

Weitere Interessenten für das Wohnprojekt mitten in Leopoldshöhe können sich noch melden.

Knut Dinter
07.04.2022 , 08:03 Uhr

Leopoldshöhe. Die Bauarbeiten für das generationenübergreifende Gemeinschaftswohnprojekt „Johanneshof“ in Leopoldshöhe sollten ursprünglich schon im Oktober beginnen, hatten sich aber verzögert. Jetzt sind die ersten Erdarbeiten gestartet.

Vor wenigen Tagen wurde der erste Bagger zu dem Gelände an der Herforder Straße gebracht und die Fläche rundum eingezäunt und gesichert. Wie berichtet, haben nach Auskunft der Wohnbau Lemgo verschiedene Gründe zu der Verzögerung geführt. Angesichts der Materialverknappung, der gestörten Lieferketten und einer hohen Auslastung der Baufirmen war abzusehen, dass die bisherige Kostenplanung keinen Bestand haben wird. Wohnbau-Vorstand Thorsten Kleinebekel berichtete außerdem von extremen Preissteigerungen. Im Gespräch mit den späteren Bewohnern soll nach Ostern über das weitere Verfahren beraten werden.

Auf dem ehemaligen Gelände der St.-Johannes-Baptist-Kirche soll ein Mehrgenerationenprojekt entstehen. Der Verein Johanneshof, zu dem die künftigen Bewohner gehören, hatte mit der Wohnbau Lemgo eG als Bauherrin einen Kooperationsvertrag geschlossen. Die Wohnbau Lemgo möchte auf jeden Fall an dem Anspruch festhalten, moderate Mieten und bezahlbares Wohnen zu ermöglichen. Im „Johanneshof“ werden 28 Genossenschaftswohnungen und großzügige Gemeinschaftsräume entstehen. Die Hälfte der Wohnungen sei bereits vergeben. Über den Bewohnerverein können sich die zukünftigen Mieter und Mieterinnen bereits jetzt am Planungs- und Entstehungsprozess ihres Wohnprojektes beteiligen.

Mehr zum Thema

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken