0
Marc Onken, Rodi Sulaiman, Lena Lindemeier und Matthis Bartsch (v. l.) von der „Papierery“ der Papiermühle Hillegossen schöpfen Papier. Wie das geht, zeigten sie während des Urlandfestes im September 2019. - © Karin Prignitz
Marc Onken, Rodi Sulaiman, Lena Lindemeier und Matthis Bartsch (v. l.) von der „Papierery“ der Papiermühle Hillegossen schöpfen Papier. Wie das geht, zeigten sie während des Urlandfestes im September 2019. | © Karin Prignitz

Oerlinghausen Oerlinghauser Marketingverein plant wieder Veranstaltungen in diesem Jahr

Georg Hemkendreis sieht wieder lockere Zeiten mit Urlandfest, Weinbergfest und jetzt einer Fahrradtour im Frühjahr. Auf virtuellem Gebiet hat sich einiges getan.

Horst Biere
28.01.2022 | Stand 29.01.2022, 14:58 Uhr

Oerlinghausen. Stadtmarketing in Coronazeiten sei keine leichte, aber doch eine lösbare Aufgabe, sagte Georg Hemkendreis, Vorsitzender des Marketingvereins, auf der ersten Präsenzveranstaltung der Mitglieder im Bürgerhaus. Im vergangenen Jahr mussten wieder einmal alle größeren Veranstaltungen ausfallen. Und so habe sich die Arbeit eher auf das virtuelle Gebiet erstreckt.

Er nannte hier die Entwicklung eines neuen Internet-Auftritts, die Ausweitung des freien WLAN-Angebots in der Kernstadt, neue Webcams auf dem Tönsberg sowie die Weiterentwicklung der Oerli-Plus-App für Smartphones. Auch ein neuer, kleiner Imagefilm sei in dieser Zeit entstanden. Vor allem dank der Unterstützung des Kreises – durch Lippe Tourismus und Marketing (LTM) – seien so mehrere Projekte gut gelaufen, erläuterte Hemkendreis.

Daten für die größten Stadtfeste

2022 solle wieder ein ereignisreiches Jahr in der Bergstadt werden, meinte er. Um die Stadt wieder mit Leben zu füllen, plant der Marketingverein mehrere Events und Veranstaltungen trotz der fortdauernden Coronakrise. „Auch wenn manche Ideen gegenwärtig noch nicht realisierbar scheinen, so dürfte sich die Situation in der nächsten Zeit sicherlich verbessern“, zeigte sich Georg Hemkendreis optimistisch für die Aktionen in diesem Jahr. So gab er den Mitgliedern des Marketingvereins auf der Versammlung schon einmal die Daten für die größten Stadtfeste in 2022 bekannt.

Der Marketingverein verbreitet Optimismus. Zu den Vorstandsmitgliedern zählen Walter Knörrich (v. l.), Günter Weigel, Georg Hemkendreis, Bürgermeister Dirk Becker, Kathrin Zimmermann, Hans-Rudolf Holtkamp, Marketing-Geschäftsführerin Tanja Feg und Stefan Güttler. - © Horst Biere
Der Marketingverein verbreitet Optimismus. Zu den Vorstandsmitgliedern zählen Walter Knörrich (v. l.), Günter Weigel, Georg Hemkendreis, Bürgermeister Dirk Becker, Kathrin Zimmermann, Hans-Rudolf Holtkamp, Marketing-Geschäftsführerin Tanja Feg und Stefan Güttler. | © Horst Biere

Danach soll das Urlandfest, das bereits vor zwei Jahren gemeinsam mit dem Archäologischen Freilichtmuseum und dem Kreis Lippe auf dem Rathausplatz veranstaltet wurde, diesmal am Wochenende 13. und 14. August stattfinden. Auch für das „WeinBergFest“ gibt es bereits einen Termin, vom 16. bis 18. September.

Und wie immer soll der „Bergstadt Advent“ (früher Weihnachtsmarkt) vom 2. bis 4. Dezember laufen. Die Organisation liege hier natürlich in den Händen des Verkehrs- und Verschönerungsvereins (VVV). Um den Bürgerinnen und Bürgern auch die Sommerzeit zu verschönern, denkt man, wie Georg Hemkendreis sagte, an einen sogenannten „BergstadtSommer“ – vielleicht im Juli – auf dem Rathausplatz. Als nächste Aktion ist ein „Frühjahrsputz“, eine Müllsammelaktion in allen Stadtteilen, für Samstag, 2. April, geplant.

Eine Fahrrad-Rallye für Familien

Schon am Sonntag, 3. April, gibt es nach den Worten des Vorsitzenden, ein besonderes Tourismusangebot für die Oerlinghauser Bürger, Radtouren durch die Bergstadt auf mehreren Strecken von unterschiedlicher Länge. „Eine Art ‚Fahrrad-Rallye‘, damit wenden wir uns besonders an Familien mit Kindern“, erklärte er, „auch hier unterstützt uns LTM sehr.“ Doch er schränkte auch ein: „Alle Planungen können nur gelingen, wenn uns nicht wieder das Virus einen Strich durch die Rechnung macht.“

Oerlinghausen sei in der glücklichen Lage, über eine besondere touristische Attraktivität zu verfügen, seine vorzügliche landschaftliche Lage. „Das Naturschutzgroßprojekt Senne und Teutoburger Wald ist mit seinen interessanten Wanderwegen zu einem beliebten Ausflugsziel geworden. Dies mit dem Archäologischen Freilichtmuseum und der künftigen Klimaerlebniswelt – gemeinsam mit dem Kreis Lippe – zu bewerben, wird eine große Aufgabe des Marketingvereins sein“, fasste er zusammen.

Mehr zum Thema

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken