0
Die drei Bürgermeister der Leader-Region "3L-in-Lippe", Markus Baier (v. l.), Martin Hoffmann und Matthias Kalkreuter sind bereit für die nächste Runde. - © Leader
Die drei Bürgermeister der Leader-Region "3L-in-Lippe", Markus Baier (v. l.), Martin Hoffmann und Matthias Kalkreuter sind bereit für die nächste Runde. | © Leader

Leopoldshöhe Die nächsten Pläne der lippischen Leader-Region

Leopoldshöhe, Lage und Lemgo bewerben sich als „3L-in-Lippe“ erneut um Fördermittel.

Birgit Guhlke
25.01.2022 | Stand 25.01.2022, 17:37 Uhr

Leopoldshöhe. Lage, Lemgo und Leopoldshöhe bilden seit mehr als sieben Jahren die Leader-Region „3L-in-Lippe“ und hatten sich somit um EU-Fördermittel für Projekte zur Stärkung des ländlichen Lebensraums bewerben können. Das wollen die drei Kommunen, wie berichtet, auch in der nächsten Förderperiode. Dieses Mal soll es verstärkt um die Themen Klimaschutz und Mobilität gehen.

Bis zum 4. März muss dafür eine sogenannte Entwicklungsstrategie vorgelegt werden. Ein Team von „Mensch und Region“ für nachhaltige Prozess- und Regionalentwicklung hat in verschiedenen Online-Workshops mit Vertretern und Bürgern der beteiligten Kommunen in den vergangenen Monaten daran gearbeitet. Regionalmanagerin Susanne Weißhaupt hatte zuletzt im Dezember Politik und Verwaltung über den aktuellen Stand informiert.

Projekt Klimawald

In dieser Runde, so erklärt es Michael Kriszan von der Stabsstelle Klimaschutz und Mobilität der Leopoldshöher Gemeindeverwaltung, sollten „die Themenbereiche Klimaschutz und Mobilität“ in den Vordergrund gestellt werden. Das sei die Richtung, die die Geldgeber für Leader-Projekt nun vorgeben. Ideen und Möglichkeiten gibt es für die Gemeinde schon. Ein Nahmobilitätskonzept für Leopoldshöhe, das es den Bürgern erleichtere, so oft es geht, auf das Auto zu verzichten. Oder ein Klimawald, den die Kooperationspartner SPD und Grüne bereits in ihrem Kooperationsvertrag beschrieben hatten. Michael Kriszan will beide Projekte in der nächsten Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Klimaschutz vorstellen. Sollte es an einer Finanzierung mit Leader-Mitteln scheitern, werde versucht, dafür Landes- oder Bundesmittel zu beantragen. Die Sitzung beginnt am Donnerstag, 3. März, 18 Uhr, in der Aula/Mensa am Schulzentrum.

In der auslaufenden Leader-Runde konnten in den Kommunen der „3L-in-Lippe“-Region Projekte mit 2,7 Millionen Euro unterstützt und umgesetzt werden. Es ging um Gesundheit, Ehrenamt oder das Grüne Klassenzimmer am Heimathof.

Mehr zum Thema

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken