0
So könnte der Trail unter dem Menkhauser Berg aussehen. Der eingefasste Teil ist ein sogenannter Pumptrack, bei dem nicht in die Pedale getreten werden muss. - © MTB Bielefeld
So könnte der Trail unter dem Menkhauser Berg aussehen. Der eingefasste Teil ist ein sogenannter Pumptrack, bei dem nicht in die Pedale getreten werden muss. | © MTB Bielefeld

Oerlinghausen Mountainbiken als Familiensportart

Die Bielefelder Sportgruppe stellt das Konzept für den einzigen legalen Trail der Bergstadt am Menkhauser Berg vor. Hauptzielgruppe sind Kinder und Jugendliche.

Gunter Held
12.12.2021 , 08:11 Uhr

Oerlinghausen. Mountainbiker sind offensichtlich hart im Nehmen. Nicht nur beim Sport, sondern auch beim Durchsetzen ihrer Interessen. Seit fast einem Jahr stehen sie in der Bergstadt mit ihrem Wunsch nach einem Trail in der Diskussion. Spaziergänger im Tönsberger Wald beschweren sich über rücksichtslose Fahrer, die, gern auch im Dämmerlicht, ohne Licht und Klingel über die Wege brettern. Karl Banghard und Naturparkführer Wilfried Kohlmeyer waren auf der Palme, als Kohlmeyer einen Downhill-Trail entdeckte, der durch die archäologisch wertvolle Wallburganlage führte.

Die Stadtverwaltung, die Forstbehörde und Vertreter des Mountainbikevereins Bielefeld (MTB Bielefeld), der extra eine „Arbeitsgruppe Oerlinghausen“ eingerichtet hat, die von Bjarne Wohlfahrt und Christian Göring geleitet wird, haben sich zusammengesetzt, um eine Lösung für Fans dieser Sportart zu finden. Schließlich wurde eine Wiese am Menkhauser Berg gefunden, für die der Eigentümer sich auch vorstellen konnte, sie zu verpachten und als Mountainbikestrecke ausbauen zu lassen. Politiker von SPD, CDU und FDP schauten sich auf einer gemeinsamen Schnatfahrt das Gelände zusammen mit Bjarne Wohlfahrt an. Das Gelände hat eine Größe von 1,4 Hektar und liegt an der Südseite des Menkhauser Berges. Es ist eine Wiese, die von Wald umrahmt ist.

Die Strecke soll professionell werden

Als Vertreter des MTB Bielefeld das Konzept für die Mountainbikestrecke den Mitgliedern des Ausschusses für Soziales, Jugend und Sport vorstellten, mussten sie sich nicht nur im Vorfeld mit einer mutmaßlich illegal angelegten Strecke der Bielefelder Naturfreunde im Tönsberger Wald befassen, sie bekamen auch von Daniel Bartke (Initiative Oerlinghausen) eine Spitze hereingereicht, als der die Schnatfahrt ansprach „zu der wir leider nicht eingeladen waren“.

Der MTB Bielefeld ist ein junger Verein, der sich Anfang des Jahres aus der Mountainbikeinitiative entwickelt hat. Deren Mitglieder waren am Bau der Bielefelder Strecke „Monte Scherbelino“ ebenso beteiligt wie die Naturfreunde, die dieses Projekt gern als alleiniges Naturfreundeprojekt darstellen.

Das Konzept, das die Vertreter des MTB Bielefeld, Tobias Hagenbäumer, Johannes Blomeyer, Bjarne Wohlfahrt und Stephan Zöllner, vorstellten, zielt darauf ab, die einzig legale Mountainbikestrecke in Oerlinghausen zu einem Ausflugsort für Familien zu machen. Zwar erfuhr Dagmar Allmendinger auf Nachfrage, dass die Hauptzielgruppe Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 17 Jahren seien, doch dass das Areal eben so konzipiert werden solle, dass Eltern sich gemütlich hinsetzen können, während die Kinder sich im „Pumptrack“ austoben.

Der Pumptrack ist eine Strecke, die ohne zu treten, nur durch Gewichtsverlagerung, durchfahren wird. Auf der eigentlichen Mountainbikestrecke gibt es Steigungen, Steilkurven, Rampen und unterschiedliche Untergründe. Das Ganze soll professionell geplant und umgesetzt werden. Als eine erste „vage Kostenschätzung“ gaben die Mountainbiker einen Gesamtfinanzierungsbedarf in Höhe von 75.000 bis 100.000 Euro an – und zwar nur für das erste Jahr, ohne Folgekosten. Darin enthalten sind 45.000 Euro für Erd-, Holz- und Steinanlieferung, 20.000 Euro für Wartung und Versorgung sowie 10.000 Euro Personalkosten. „Das ist aber eine vorsichtige Schätzung“, sagte Wohlfahrt.

Auf die Frage von Tobias Jaehn (FDP) nach einem Sicherheitskonzept, Licht und Strom, sagte Zöllner, dass sie mit einem Sponsor im Gespräch seien, der große Akku-Transformatoren herstellt.

Mehr zum Thema

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken