0

Kripo Dörentrup - Kreis Lippe/Stralsund (MV). Falsche Polizisten gehen der Kripo ins Netz.

22.09.2022 | Stand 22.09.2022, 15:00 Uhr

Lippe (ots) -
Im August dieses Jahres gingen der Polizei in Mecklenburg-Vorpommern ein Betrüger und eine Betrügerin ins Netz. Diesen beiden Personen aus Rostock werden auch Taten angelastet, die sich im Kreis Lippe zugetragen haben. Die Tatverdächtigen, eine 43-jährige Frau und ein 33-jähriger Mann, mussten den Gang in die U-Haft antreten.
Die den Tatverdächtigen zuzuordnenden Betrügereien in Lippe ereigneten sich im Januar 2022 in Leopoldshöhe und in Dörentrup.

Mitte Januar dieses Jahres riefen die Täter eine 87-jährige Frau an und gaben sich als Polizeibeamte aus, die u. a. gegen Mitarbeitende ihrer Hausbank ermitteln würden. So überzeugten sie die Frau aus Leopoldshöhe, 8.000 Euro in einem Geldumschlag an einen Boten zu übergeben. Eine weitere mittlere vierstellige Eurosumme erbeuteten die Täter mit der dabei ebenfalls übergebenen EC-Karte des Opfers.
Die zweite Tat ereignete sich in Dörentrup. Auch hier riefen falsche Polizeibeamte eine zur Tatzeit 84-jährige Frau in ihrer Wohnung an. Man erzählte ihr eine Geschichte, wonach die EC-Karte des Opfers missbräuchlich genutzt werden könnte. Deshalb übergab die 84-Jährige die Karte an ihrer Haustür an einen angeblichen Beamten der Kripo. Die Täter hoben mit der EC-Karte einen geringen vierstelligen Eurobetrag vom Konto der Dörentruperin ab.
Mit den Festnahmen in Mecklenburg-Vorpommern konnten diese Taten nun aufgeklärt werden.

Pressekontakt:

Polizei Lippe
Pressestelle
Lars Ridderbusch
Telefon: 05231 / 609-5050
Fax: 05231 / 609-5095
E-Mail: Pressestelle.Lippe@polizei.nrw.de
https://lippe.polizei.nrw/

Original-Content von: Polizei Lippe, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12727/5327486

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.