0

Bad Salzuflen. Junge Frau verletzt - Zeugen gesucht.

23.02.2021 | Stand 23.02.2021, 16:00 Uhr

Lippe (ots) - Am heutigen Dienstmorgen wurde die Polizei gegen 7:10 Uhr in die Hoffmannstraße gerufen, nachdem eine junge Frau dort zusammengebrochen war. Passanten kümmerten sich um sie, bis Polizei und Rettungswagen eintrafen. Sie war augenscheinlich verletzt und stand unter Schock.
Nach bisherigen Erkenntnissen war die 17-Jährige als Fußgängerin an einem Verkehrsunfall beteiligt. Sie ging vermutlich auf dem rechten Gehweg der Straße Ostertor in Richtung Bahnhofstraße und wollte die Fußgängerampel in Richtung Hoffmannstraße überqueren. Dabei wurde sie von einem dunklen Fahrzeug touchiert, das daraufhin weiterfuhr. Nähere Angaben konnte sie nicht machen. Sie trug zum Unfallzeitpunkt Kopfhörer und hatte kein sich näherndes Fahrzeug gehört. Nachdem Unfall lief sie weiter bis zu einer Seniorenresidenz, vor der sie zusammenbrach, von den hilfsbereiten Ersthelfern gefunden und betreut wurde. Sie wurde zur weiteren Behandlung mit dem Rettungswagen in ein naheliegendes Klinikum gebracht.
Die Polizei Lippe sucht dringend Zeugen für den Verkehrsunfall. Wer Hinweise zum Unfallhergang im Bereich der Einmündung Bahnhofstraße/Rudolf-Brandes-Allee/Ostertor sowie insbesondere auf das beteiligte Fahrzeug und den Fahrzeugführer geben kann, setzt sich bitte mit dem Verkehrskommissariat in Bad Salzuflen unter 05222 98180 in Verbindung.
Pressekontakt:
Polizei Lippe
Pressestelle
Dr. Laura Merks
Telefon: 05231 / 609 - 5050
Fax: 05231 / 609-5095
E-Mail: Pressestelle.Lippe@polizei.nrw.de
https://lippe.polizei.nrw/

Original-Content von: Polizei Lippe, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12727/4846314

Empfohlene Artikel

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.