0
Sichergestelltes Marihuana - © Polizei Lippe
Sichergestelltes Marihuana | © Polizei Lippe

Lage. U-Haft nach Drogenfund.

08.11.2019 | Stand 20.11.2019, 09:32 Uhr

Lippe (ots) - Am Dienstag stellte die Kripo bei einer Durchsuchung mehrere Kilo Betäubungsmittel sicher. Die Polizei Lippe führt derzeit ein Ermittlungsverfahren gegen ein Brüderpaar aus Lage wegen dringenden Tatverdachts
des Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge. Im Rahmen dessen vollstreckten die Beamten Durchsuchungsbeschlüsse an der Wohnanschrift der 33 und 29 Jahre alten Brüder in Lage.

In den Zimmern der Männer, die noch bei ihren Eltern in einem Einfamilienhaus wohnen, wurden umfangreich Betäubungsmittel in nicht geringer Menge, hier hauptsächlich Marihuana und Kokain, aber auch Amphetamin, Crystal Meth, Ecstasy sowie Haschisch aufgefunden. Die Drogen waren teils verkaufsfertig verpackt, teils eingeschweißt oder in verschieden großen Gebinden abgepackt.

Im Rahmen der Wohnungsdurchsuchung stellten die Polizeibeamten alleine über drei
Kilogramm Marihuana und über 300 Gramm Kokain sicher. Zum Ende der Durchsuchung erschien einer der Beschuldigten mit einem Mazda am Wohnhaus. In dem Wagen wurden weitere drei Kilogramm Marihuana aufgefunden und sichergestellt, die offensichtlich aus einer aktuellen Beschaffung stammten.

Das Amtsgericht Detmold erließ gegen beide Beschuldigte Untersuchungshaftbefehle, der Haftbefehl gegen den jüngeren Bruder wurde gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt. Die weiteren Ermittlungen laufen.

Pressekontakt:

Polizei Lippe
Pressestelle
Dr. Laura Merks
Telefon: 05231 / 609 - 5050
Fax: 05231 / 609-5095
E-Mail: Pressestelle.Lippe@polizei.nrw.de
www.polizei.nrw.de/lippe

Original-Content von: Polizei Lippe, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12727/4434239

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group