0
Einsatzkräfte an einer Kontrollstelle - © Polizei Lippe
Einsatzkräfte an einer Kontrollstelle | © Polizei Lippe

Kreis Lippe. Schwerpunkteinsatz gegen Einbruchskriminalität.

10.10.2019 | Aktualisiert vor 21 Minuten

Lippe (ots) - Am Mittwoch führte die Polizei Lippe, unterstützt von Kräften der Bielefelder Einsatzhundertschaft, einen Schwerpunkteinsatz zur Bekämpfung von Einbruchskriminalität mit mehreren Kontrollstellen im Kreisgebiet durch. Die Beamten kontrollierten in 96 Fahrzeugen 127 Personen auf den Ein- und Ausfallstraßen Lippes. Sechs Ordnungswidrigkeitenanzeigen wurden geschrieben und vier Verwarngelder verhängt. Ein Fahrer stand unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Zivilen Kräften der Polizei Lippe gingen während des Einsatzes noch zwei Ladendiebe ins Netz. Ein 47-jähriger Rumäne und ein 18-jähriger Pole hatten in einer Lagenser Drogerie Parfum im Wert von rund 1000 Euro mitgehen lassen. Zeugen hatten beobachtet, wohin die Männer flohen, so dass die Polizeikräfte sie vorläufig festnehmen konnten. Die Ladendiebe wurden heute dem Haftrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft anordnete.

Die Zahl der Wohnungseinbrüche im Kreis Lippe ist rückläufig. Für das Jahr 2018 konnte ein Rückgang von 27 Prozent auf 341 gegenüber dem Vorjahr verzeichnet werden. Durch Schwerpunkteinsätze verstärkt die Polizei Lippe den Kontrolldruck auf der Straße zum Start der dunklen Jahreszeit. Potentielle - insbesondere reisende - Täter werden so verunsichert.

Pressekontakt:

Polizei Lippe
Pressestelle
Dr. Laura Merks
Telefon: 05231 / 609 - 5050
Fax: 05231 / 609-5095
E-Mail: Pressestelle.Lippe@polizei.nrw.de
www.polizei.nrw.de/lippe

Original-Content von: Polizei Lippe, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12727/4397992

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group