Barntrup. Heiße Asche und die Folgen.

Lippe (ots) - Polizei und Feuerwehr rückten am Dienstagnachmittag ins Frettholz aus, weil dort auf einem Grundstück ein Feuer ausgebrochen war. Eine als Sauna umgebaute Holzhütte, mehrere Fichten und ein Teil der Rasenfläche standen dort gegen 16.15 Uhr in Flammen. Die Wehrleute hatten die Lage schnell unter Kontrolle, u.a. weil sie drei brennende Fichten fällten. So konnten sie ein Übergreifen der Flammen auf das Wohnhaus verhindern. Die Sauna-Hütte wurde vollständig durch das Feuer zerstört. Brandursache war vermutlich heiße Asche, die in einem Gefäß hinter der Hütte entsorgt bzw. gelagert wurde. Durch Funkenflug oder sonstige Umstände kam es dann zu einem Brand auf dem Grundstück. Wir hoch der entstandene Sachschaden ist, kann noch nicht beurteilt werden. Aus gegebenem Anlass weist die Polizei wiederholt daraufhin, dass sich Kamin- oder Grillasche noch bis zu 48 Stunden später entzünden kann, weil sie oft latente Glutnester beinhaltet. Aus diesem Grunde sollte sie unbedingt zum Abkühlen in einem nicht brennbaren Gefäß bis zur endgültigen Entsorgung zwischengelagert werden. Dabei muss auch möglicher Funkenflug ausgeschlossen sein. Eine Aufstellung des Gefäßes in der Nähe brennbarer Materialien (Carport, Holzhütte, pp.) ist zu vermeiden.

Pressekontakt:

Polizei Lippe
Pressestelle
Uwe Bauer
Telefon: 05231/609-5050 o. 0171-3078230
Fax: 05231/609-5095
www.polizei.nrw.de/lippe

Original-Content von: Polizei Lippe, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12727/4058823

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © presseportal.de – Dies ist der Originaltext der Polizei und von der Redaktion nicht bearbeitet worden.
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group