0
Mit einem spitzen Stahlspieß sticht Baumpfleger Marco Weiß in auffällige Stellen am Fuß des Baumes. Dringt die Spitze leicht ein, besteht die Gefahr, dass sich dort Pilze vermehrt haben, die den Baum schädigen könnten. - © Gunter Held
Mit einem spitzen Stahlspieß sticht Baumpfleger Marco Weiß in auffällige Stellen am Fuß des Baumes. Dringt die Spitze leicht ein, besteht die Gefahr, dass sich dort Pilze vermehrt haben, die den Baum schädigen könnten. | © Gunter Held

Oerlinghausen Marco Weiß kontrolliert 3.000 Bäume

Einmal im Jahr fährt und wandert der Baumpfleger durch Oerlinghausen, den Blick oft nach oben gerichtet. Er prüft die Bäume, die der Kommune gehören, ob sie verkehrssicher sind.

Gunter Held
26.11.2021 | Stand 25.11.2021, 18:05 Uhr

Oerlinghausen. In der Bergstadt stehen knapp 3.000 Bäume, die der Kommune gehören. Natürlich gibt es in Oerlinghausen weit mehr Bäume, aber die stehen dann auf privatem Grund und Boden. Die städtischen Bäume jedenfalls müssen regelmäßig auf ihre Verkehrssicherheit untersucht werden. Schließlich käme die Verwaltung in Teufels Küche, wenn ein Ast abbricht und einen ahnungslosen Spaziergänger verletzt. Also kommt einmal im Jahr Marco Weiß nach Oerlinghausen. Er ist Gärtnermeister, vor allem aber Baumpfleger und Sachverständiger für Baumpflege. Der 46-Jährige hat seinen Betrieb in Hövelhof.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG