0
Joachim H. Peters hat hat den neuen Koslowski fertig. Der spielt dieses Mal auf Norderney, weil Koslowski "erstmal von Lippe die Schnauze voll hat", sagt Peters. Trotzdem: Lipper bleibt Lipper - auch im Norden. Und spannend ist der Krimi sowieso. - © Gunter Held
Joachim H. Peters hat hat den neuen Koslowski fertig. Der spielt dieses Mal auf Norderney, weil Koslowski "erstmal von Lippe die Schnauze voll hat", sagt Peters. Trotzdem: Lipper bleibt Lipper - auch im Norden. Und spannend ist der Krimi sowieso. | © Gunter Held

Oerlinghausen Der Schreibtischtäter

Koslowski, der Ermittler ohne Vornamen, kümmert sich im elften Band der Reihe um einen Mörder, der auf Norderney sein Unwesen treibt.

Gunter Held
06.11.2021 | Stand 05.11.2021, 18:11 Uhr

Oerlinghausen. Der neue Koslowski ist da. Und der Ermittler ohne Vornamen geht dieses Mal, in seinem elften Fall, neue Wege. Das fängt schon beim Titel des Krimis an: Fluchtpunkt Norderney. Nix mit „Koslowski und . . .“ Und auch der Hinweis auf Lippe fehlt. „Weil es eben kein lippischer Regionalkrimi ist“, sagt Joachim H. Peters. Egal. Koslowski bleibt trotzdem immer noch Lipper – und die haben eben eine besondere Beziehung zu Norderney. Nicht nur als Urlaubsinsel. Es gibt dort auch das Haus „Detmold“, das der Kreis Lippe betreibt – seit bereits 70 Jahren.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG