NW News

Jetzt installieren

0
Frank Mertens, Vorsitzender der Deutsch-Britischen Gesellschaft Gütersloh (l.), ist zum Pflanztermin zur Müllerburg nach Oerlinghausen gekommen. Hinter ihm stehen John Gibson sowie dessen Enkelkinder Max und Michelle. - © Karin Prignitz
Frank Mertens, Vorsitzender der Deutsch-Britischen Gesellschaft Gütersloh (l.), ist zum Pflanztermin zur Müllerburg nach Oerlinghausen gekommen. Hinter ihm stehen John Gibson sowie dessen Enkelkinder Max und Michelle. | © Karin Prignitz

Oerlinghausen Obstbäume sollen ein Zeichen setzen

Baumspende von Staatssekretär Andreas Westerfellhaus ist auf der Müllerburg-Wiese gepflanzt worden, außerdem drei weitere. Einen davon hat John Gibson zum Friedensbaum erklärt.

Karin Prignitz
11.06.2021 | Stand 10.06.2021, 16:39 Uhr

Oerlinghausen. Unzählige Menschen fliehen vor Krieg, Verfolgung und Elend. Auf ihrer Flucht verlieren viele von ihnen das Leben. Im Mittelmeer waren es nach UN-Angaben von 2014 bis 2019 fast 20.000. John Gibson macht es fassungslos, dass die Politik dem immer noch kein Ende setzt, „obwohl sie die Möglichkeit dazu hätte“, da ist er sicher. Der 84-Jährige hat sich vorgenommen, einen Brief an EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen zu verfassen. Erst jüngst hatte sich der Staatssekretär des Bundesgesundheitsministeriums aufgrund eines Briefes von John Gibson auf den Weg nach Oerlinghausen gemacht.

Mehr zum Thema