Während der ersten Sitzungen in der Corona-Pandemie, hier die Oerlinghauser Ratssitzung im April 2020, war das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes an den Plätzen noch nicht vorgeschrieben. Die Tische in der Mensa der Heinz-Sielmann-Schule waren aber bereits auf Abstand gestellt. - © Birgit Guhlke
Während der ersten Sitzungen in der Corona-Pandemie, hier die Oerlinghauser Ratssitzung im April 2020, war das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes an den Plätzen noch nicht vorgeschrieben. Die Tische in der Mensa der Heinz-Sielmann-Schule waren aber bereits auf Abstand gestellt. | © Birgit Guhlke

NW Plus Logo Oerlinghausen Weitere Diskussion um die Aufwandsentschädigung für die Kommunalpolitiker

Ratsmitglieder bekommen eine Aufwandsentschädigung, Ausschussvorsitzende bekommen noch mehr. Das kritisiert die Initiative Oerlinghausen.

Gunter Held

Oerlinghausen. Die Diskussion um die Aufwandsentschädigung für die Arbeit von Ausschussvorsitzenden geht weiter. Nach der Ratssitzung im März haben SPD, CDU und FDP in einer Stellungnahme deutlich gemacht, warum sie für die erhöhte Aufwandsentschädigung für Ausschussvorsitzende als monatliche Pauschale gestimmt haben. Die Grünen hatten in der damaligen Ratssitzung den Antrag gestellt, die höhere Aufwandsentschädigung pro Sitzung zu zahlen. Möglich wurde das nach einer Änderung der Gemeindeordnung, die am 16. Oktober 2020 im Gesetz- und Verordnungsblatt NRW veröffentlicht wurde und am 1...

Jetzt weiterlesen?

Probemonat

9,90 € 0 € / 1. Monat
Unsere Empfehlung

Jahresabo

118,80 € 99 € / Jahr

2-Jahresabo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Empfohlene Artikel

NW News

Jetzt installieren