0
Bei den Flohmärkten in der „Krümelkiste“ herrschte regelmäßig großer Andrang. Viele Eltern sind froh, günstige Kleidung für ihre Kinder ergattern oder auch Kleidung, aus denen die Töchter und Söhne herausgewachsen sind, verkaufen zu können. - © Karin Prignitz
Bei den Flohmärkten in der „Krümelkiste“ herrschte regelmäßig großer Andrang. Viele Eltern sind froh, günstige Kleidung für ihre Kinder ergattern oder auch Kleidung, aus denen die Töchter und Söhne herausgewachsen sind, verkaufen zu können. | © Karin Prignitz

Oerlinghausen/Leopoldshöhe Wie sich Eltern in Kinderflohmarkt-freien Zeiten behelfen

Veranstaltungen, auf denen günstig gebrauchte Kinderkleidung und Spielzeug erworben werden kann, fallen in der Pandemie weg. Das hat Konsequenzen.

Karin Prignitz
24.03.2021 | Stand 23.03.2021, 16:55 Uhr

Oerlinghausen / Leopoldshöhe. Kinderflohmärkte für Kleidung und Spielzeug: Sie gehören seit Jahren zu den Publikumsmagneten. Seit die Corona-Pandemie große Menschenansammlungen undenkbar macht, müssen Eltern und Organisatoren nach anderen Wegen suchen. Der Ausfall solcher Schnäppchen-Märkte hat Auswirkungen für beide Seiten und auf jeden Fall für die Jüngsten.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG