0
Sabine Lindhorst an ihrem Arbeitsplatz. Von dort aus treibt sie die Digitalisierung der Verwaltung voran. Doch auf ein paar analoge bunte Blätter in der Vase rechts möchte sie nicht verzichten. - © Gunter Held
Sabine Lindhorst an ihrem Arbeitsplatz. Von dort aus treibt sie die Digitalisierung der Verwaltung voran. Doch auf ein paar analoge bunte Blätter in der Vase rechts möchte sie nicht verzichten. | © Gunter Held

Oerlinghausen Wenn der Hund im Datenstrom erfasst wird

Sabine Lindhorst kümmert sich um die Digitalisierung des Rathauses. Das ist als ergänzendes Angebot für Bürger zu verstehen.

Gunter Held
29.01.2021 | Stand 28.01.2021, 18:28 Uhr

Oerlinghausen. Die Bergstadt will nicht abgehängt werden. Schon gar nicht auf der digitalen Autobahn. Die Lebensverhältnisse der Menschen werden immer mehr verbunden mit der digitalen Welt. Besonders deutlich wird das seit der Corona-Pandemie. Und hier besonders bei Kontakten von Bürgern zur Verwaltung. Es geht eben nicht mehr, einfach im Rathaus zum Bürgerbüro zu gehen und sein Anliegen vorzutragen. Zu den Schutzmaßnahmen, mit denen die Pandemie bekämpft wird, gehört auch die Beschränkung der Öffnungszeiten des Rathauses. Wer dort etwas erledigen möchte, muss sich einen Termin besorgen.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG