0
Ein Blick auf die Dorfschaft Oerlinghausen und das lippische Grenzgebiet etwa um 1850.Die Zeichnung stammt von Emil Zeiss. - © unbekannt
Ein Blick auf die Dorfschaft Oerlinghausen und das lippische Grenzgebiet etwa um 1850.Die Zeichnung stammt von Emil Zeiss. | © unbekannt

Oerlinghausen Als die Schopke noch die Grenze war

Stadtgeschichte: Ein Schlagbaum zwischen Bielefeld und Oerlinghausen – das ist heute kaum zu glauben. Doch es gab noch weitere Absonderlichkeiten zwischen dem früheren Preußen und Lippe.

Horst Biere
16.02.2020 | Stand 14.02.2020, 18:08 Uhr

Oerlinghausen. Eine bewachte Grenze unmittelbar vor unserer Haustür? Unvorstellbar im heutigen grenzenlosen Europa. Doch nur wenige Kilometer vom Oerlinghauser Ortszentrum entfernt existierte vor zwei Jahrhunderten eine Staatsgrenze, die zu vielen Streitigkeiten, Schmuggeleien und ständigen Kontrollen führte – zwischen der preußischen Grafschaft Ravensberg und der Grafschaft Lippe.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG