0
Der neue Vorstand des Fördervereins der Südstadtschule besteht aus Falko Biermann, Nelly Isaak, Helene Mertz (v. l.) und Bettina Heier, die nicht auf dem Foto zu sehen ist. Schulleiterin Claudia Hädrich (r.) und Konrektorin Svenja Schilling freuen sich auf die Zusammenarbeit. - © Karin Prignitz
Der neue Vorstand des Fördervereins der Südstadtschule besteht aus Falko Biermann, Nelly Isaak, Helene Mertz (v. l.) und Bettina Heier, die nicht auf dem Foto zu sehen ist. Schulleiterin Claudia Hädrich (r.) und Konrektorin Svenja Schilling freuen sich auf die Zusammenarbeit. | © Karin Prignitz

Oerlinghausen Oerlinghauser Förderverein will mit Vorurteilen aufräumen

Die Südstadtschule in Oerlinghausen hat einen neuen Fördervereinsvorstand. Zusammenarbeit mit den Kollegen der Liperreiher Grundschule ist geplant.

Karin Prignitz
01.12.2019 | Stand 01.12.2019, 18:40 Uhr

Oerlinghausen. Der Förderverein der Südstadtschule hat sich neu aufgestellt. Der komplett neue Vorstand besteht aus Falko Biermann, der den Vorsitz übernommen hat, seiner Stellvertreterin Nelly Isaak, Kassiererin Helene Mertz und Schriftführerin Bettina Heier. Zusammen mit den derzeit 40 Mitgliedern, Lehrern, Eltern und Schülern wollen sie die Weichen für die Zukunft stellen. „Wir stehen vor großen Aufgaben“, sagt Falko Biermann. Hinter der seit dem Jahr 1995 bestehenden Südstadtschule, die davor Kinder von Angehörigen der britischen Rheinarmee besuchten, entsteht seit Ende Oktober die neue moderne Grundschule. Die Ausschachtungsarbeiten seien zügig vorangegangen, berichtet Nelly Isaak. Derzeit werde die Sohle betoniert. „Derzeit ist man dem Zeitplan wohl sogar voraus.“ Verbundschule Der Rat hatte sich nach langen kontroversen Diskussionen in einem Schulkompromiss mehrheitlich für den Neubau einer zweizügigen Einrichtung am Standort Südstadt entschieden. Mit der Option einer späteren Dreizügigkeit und dem Betrieb einer einzügigen Grundschule in Lipperreihe, mit der bereits seit einigen Jahren ein Verbund besteht. „Mit dem neuen Schulgebäude muss eine neue Identität geschaffen werden“, sagt Falko Biermann, dessen Tochter die dritte Klasse der Südstadtschule besucht. Der Förderverein möchte nach Kräften einen guten Übergang in das neue Gebäude unterstützen. „Anfang des Jahres werden wir uns zusammensetzen und beraten, in welchen Bereichen wir die Schule und die Gemeinschaft fördern wollen“, kündigt der Architekt an. Projekte wie „Mein Körper gehört mir“, Zirkusveranstaltungen, Fahrtkosten zum Konzert der Nordwestdeutschen Philharmonie oder zum Weihnachtsmärchen sollen weiterhin unterstützt werden. 1.000 bis 1.500 Euro stehen dem Förderverein im Jahr zur Verfügung. Außerdem werde künftig sicherlich noch mehr Präsenz gezeigt werden, bestätigt der neue Vorstand. Schulerfolg Die Vorurteile, dass die Chancengleichheit aufgrund der hohen Zahl an Migrantenkindern nicht gewahrt sei, dass deutsche Kinder benachteiligt seien, weil der Stoff womöglich nicht schnell genug gelernt werde, hält Falko Biermann „für vollkommen verfehlt“. Dass Kinder aus 23 Nationen die Südstadtschule besuchen, sei im Gegenteil bereichernd. Integration werde hier gelebt, „wir waren schon immer eine bunte Gesellschaft, hier spiegelt sich also das echte Leben wider.“ Die Herkunft eines Schülers sei keinesfalls ein Kriterium für den Schulerfolg. „Viele Schüler wechseln auf das Gymnasium“, ergänzt Nelly Isaak. Schulglühen Bereits seit dem vergangenen Jahr gibt es ein „Schulglühen“, bei dem Kinder und Eltern zusammenkommen, um zu basteln, zu spielen, sich kennenzulernen und auszutauschen. In der neuen Grundschule in der Südstadt wird ein Stadtteilzentrum integriert sein, das über die Schule hinauswirkt. Falko Biermann ist sicher: „Dadurch ergeben sich tolle Möglichkeiten.“ Auch die Offene Ganztagsschule für den Schulverbund wird dann am Standort in der Südstadt sein. Momentan, das bestätigt Schulleiterin Claudia Hädrich, gebe es zwei Fördervereine. „Wir als Schule“, betont Hädrich, „würden gerne einen Förderverein mit einem Ansprechpartner haben, denn wir sind ja eine Verbundschule“. Auch hier werde es sicherlich noch Gespräche geben, sagt Falko Biermann.

realisiert durch evolver group