0
Förster Klaus Schwabedissen deutet auf die geschädigten Bäume nahe der Bremer Siedlung in der Südstadt. Rolf Tiemeyer ist mit Hündin Lotti unterwegs. - © Karin Prignitz
Förster Klaus Schwabedissen deutet auf die geschädigten Bäume nahe der Bremer Siedlung in der Südstadt. Rolf Tiemeyer ist mit Hündin Lotti unterwegs. | © Karin Prignitz

Oerlinghausen Waldstück am Flugplatz Oerlinghausen muss gerodet werden

Rodung: Ein 3,5 Hektar großes Fichtenwaldstück, das an die Bremer Siedlung in der Südstadt grenzt, muss abgeerntet werden. Schuld ist ein kleiner hungriger Käfer

Karin Prignitz
16.05.2019 | Stand 15.05.2019, 18:28 Uhr

Oerlinghausen. Das Szenario ist beinahe gespenstisch. Das Gros der Fichten, die auf dem Areal westlich des Segelflugplatzes bis hinunter zur Sennestraße und der angrenzenden „Bremer Siedlung" wachsen, ist in einem jämmerlichen Zustand. Die Nadeln hängen vertrocknet an den Zweigen, die Rinde ist an vielen Stellen abgeplatzt. „Der Borkenkäfer", sagt Förster Klaus Schwabedissen, „hat ganze Arbeit geleistet." Der Appetit der kleinen gefräßigen Tiere sei schier unermesslich.

realisiert durch evolver group