0
Im Oktober erschienen: Roland Linde, ehrenamtlicher Geschäftsführer der Westfälischen Gesellschaft für Genealogie und Familienforschung, Hella Sander, Grafikerin Susanne Sprenger-Thieme und Uwe Standera (v. l.) im Hotel Mügge mit dem 74. Band unter dem Titel "Beiträge zur westfälischen Familienforschung". Foto: Karin Prignitz - © Karin Prignitz
Im Oktober erschienen: Roland Linde, ehrenamtlicher Geschäftsführer der Westfälischen Gesellschaft für Genealogie und Familienforschung, Hella Sander, Grafikerin Susanne Sprenger-Thieme und Uwe Standera (v. l.) im Hotel Mügge mit dem 74. Band unter dem Titel "Beiträge zur westfälischen Familienforschung". Foto: Karin Prignitz | © Karin Prignitz

Oerlinghausen Recherchen im „Sündenpfuhl“

Buchvorstellung: Hella Sander und Uwe Standera haben Interessantes über drei Höfe in Erfahrung gebracht. Ehekrach und Alkohol spielen dabei eine Rolle

Karin Prignitz
22.11.2018 | Stand 21.11.2018, 17:39 Uhr

Oerlinghausen. „Ich habe nicht geahnt, dass Währentrup so ein Sündenpfuhl war“, sagt Susanne Sprenger-Thieme. Als Graphikerin hat sie den 74. Band mit Beiträgen zur westfälischen Familienforschung gestaltet und dabei viel über das Zusammenleben der Menschen in Ostwestfalen-Lippe in den vergangenen Jahrhunderten gelernt. 89 der insgesamt 528 Seiten beschäftigen sich mit den Höfen Niemann, Ostmann und Stölting.

Newsletter abonnieren

Update zum Mittag

Die neuesten Entwicklungen und wichtigsten Hintergründe zum Ausbruch von Covid-19 und Neuigkeiten aus OWL und der Welt.

Wunderbar. Fast geschafft!

realisiert durch evolver group