Marktforscher: Die Planungen für den Weihnachtsmarkt stellen den neugestalteten Rathausplatz in den Mittelpunkt. Die Organisatoren präsentieren das völlig neue Konzept, nämlich Detlef Kropp (v. li.), Kristian Hoffmann und Georg Hemkendreis. - © Horst Biere
Marktforscher: Die Planungen für den Weihnachtsmarkt stellen den neugestalteten Rathausplatz in den Mittelpunkt. Die Organisatoren präsentieren das völlig neue Konzept, nämlich Detlef Kropp (v. li.), Kristian Hoffmann und Georg Hemkendreis. | © Horst Biere

Oerlinghausen Neues Konzept für den Weihnachtsmarkt

Stadtfest: Im Zentrum sollen feste Holzhäuschen und eine Bühne auf dem Rathausplatz stehen

Horst Biere

Oerlinghausen. Der Oerlinghauser Weihnachtsmarkt, der in diesem Jahr zum 40. Mal stattfinden wird, steht vor einem großen Wandel. Nach dem Vorbild bekannter Weihnachtsmarkt-Städte wie Lemgo oder Wiedenbrück soll diesmal ein kleines Dorf aus Weihnachtsmarkt-Holzhütten auf dem Rathausplatz das Zentrum des adventlichen Marktes bilden. Das planen die beiden Veranstalter, der Marketingverein und der Verkehrs- und Verschönerungsverein (VVV). Projektleiter Kristian Hoffmann sowie die beiden Vorsitzenden Georg Hemkendreis (Marketingverein) und Detlef Kropp (VVV) stellten jüngst das Konzept und die Grundgedanken für den Oerlinghauser Markt vor. Danach soll die gesamte künftige Weihnachtsmarktmeile auch auf den Straßen um den Rathausplatz verlaufen: vom „Rumpelstilzchen" in der Rathausstraße bis zur Hauptstraße, rechts weiter bis zur Buchhandlung Blume und von dort zur Ravensberger Straße bis zur Einmündung „Unter der Howe" – quasi hufeisenförmig um den Rathausplatz. Parkplatz Amtsgartenfällt raus Die Planungen sehen vor, dass die Hauptstraße ab Café Kriemelmann bis zum Jägerhaus und der gesamte Parkplatz Amtsgarten nicht mehr zum neuen Weihnachtsmarkt gehören. In den Gassen und Zufahrten zum Rathausplatz können allerdings ebenfalls Weihnachtsmarktstände ihren Platz finden. „Auf dem Rathausplatz werden etwa zehn neue Holzhäuschen stehen", erläuterte Kristian Hoffmann. Außerdem soll dort eine Bühne aufgebaut werden, die Platz für ein unterhaltsames und stimmungsvolles Programm bietet. Ein großer Weihnachtsbaum, der daneben aufgestellt wird, dürfte den Rathausplatz noch ansprechender aussehen lassen. Die geschmückten Weihnachts-Holzhütten, die etwa die Größe von zwei mal drei Metern haben, könnten von bisherigen Teilnehmern genutzt werden, sagte er weiter. Sie sollen aber auch neuen Interessenten mit passenden Angeboten zur Verfügung stehen. VVV-Vorsitzender Detlef Kropp verspricht sich von der Neugestaltung eine „vernünftige und verbesserte Mischung aus handwerklichen, weihnachtlichen Produkten und einem guten gastronomischen Angebot". In diesen Tagen hat der VVV bereits alle bisherigen Standbetreiber über die Veränderungen und die Neuausrichtung des Weihnachtsmarktes informiert und sie um eine möglichst frühzeitige Anmeldung ihrer Wünsche gebeten. "Noch mehr stimmungsvolle Atmospähre" Der Marketingverein will seine Mitglieder ebenfalls zum Mitwirken aufrufen. „Ziel ist es, auch weitere Standbetreiber zu gewinnen, die kunsthandwerkliche oder andere dekorative Produkte anbieten", sagte Marketingvereinsvorsitzender Georg Hemkendreis. Eine neue hübsche Weihnachtsbeleuchtung soll übrigens noch mehr stimmungsvolle Atmosphäre auf die Oerlinghauser Straßen und Plätze bringen, sagte Hemkendreis. Die Attraktivität dürfte sich weiter durch eine zeitliche Verlängerung des Weihnachtsmarkts erhöhen. „Denkbar ist ein Beginn des Marktes bereits am Freitag um 17 Uhr", rechnete Kristian Hoffmann vor, „dann hätten die Betreiber ab Freitagmorgen Zeit genug, ihre Stände aufzubauen." Er appellierte an alle Standbetreiber und Interessenten, sich möglichst frühzeitig mit den Organisatoren des Verkehrs- und Verschönerungsvereins und des Marketingvereins in Verbindung zu setzen. Der Kontakt laufe über Thomas Reimeier, den Geschäftsführer des Marketingvereins.

realisiert durch evolver group