0
Retter im Kühlschrank: Seit gut einer Woche stehen bei Ursula und Udo Obelode zwei Notfalldosen, wie Udo Obelode sie in die Kamera hält, im Kühlschrank. Mit Filzstift haben die beiden ihre Dosen gekennzeichnet. Fotos: Gunter Held - © Gunter Held
Retter im Kühlschrank: Seit gut einer Woche stehen bei Ursula und Udo Obelode zwei Notfalldosen, wie Udo Obelode sie in die Kamera hält, im Kühlschrank. Mit Filzstift haben die beiden ihre Dosen gekennzeichnet. Fotos: Gunter Held | © Gunter Held

Oerlinghausen Eine Dose kann Leben retten

Hilfe für Rettungssanitäter: Ursula und Udo Obelode haben die Notfalldose entdeckt und möchten diese Idee bekannter machen

Gunter Held
09.08.2017 | Stand 08.08.2017, 18:17 Uhr
Deutlicher Hinweis: Ursula Obelode deutet auf den Aufkleber an der Tür des Kühlschrankes. - © Gunter Held
Deutlicher Hinweis: Ursula Obelode deutet auf den Aufkleber an der Tür des Kühlschrankes. | © Gunter Held

Oerlinghausen. Das ist ja mal eine gute Sache, haben sich Ursula und Udo Obelode gedacht, als sie vor zwei Wochen einen Fernsehbericht über die Notfalldose sahen. Die Idee, die dahinter steht, ist so einfach wie genial: Wenn zu Hause ein Notfall passiert, ein Sturz, starke Herzschmerzen, die einen Infarkt möglich erscheinen lassen, oder Anzeichen, die auf einen Schlaganfall hindeuten, wird über die Notfallnummer 112 der Notarzt und der Rettungsdienst alarmiert.

Newsletter abonnieren

Update zum Mittag

Die neuesten Entwicklungen und wichtigsten Hintergründe zum Ausbruch von Covid-19 und Neuigkeiten aus OWL und der Welt.

Wunderbar. Fast geschafft!

realisiert durch evolver group