Bahn frei: Mit diesem Ausweis reiste Carl Bobe als Schwarzfahrer durch Deutschland. Eine Protestaktion gegen den Bürokratismus der Reichsbahn. - © Horst Biere
Bahn frei: Mit diesem Ausweis reiste Carl Bobe als Schwarzfahrer durch Deutschland. Eine Protestaktion gegen den Bürokratismus der Reichsbahn. | © Horst Biere

Oerlinghausen Stadtgeschichte: Carl Bobe gilt als Erfinder der Postleitzahlen

Er stellte sich Freifahrtscheine aus, um den Reichsverkehrsminister zu Modernisierungen zu zwingen

Horst Biere

Oerlinghausen. Vielleicht war er einer der intelligentesten Oerlinghauser Köpfe, wahrscheinlich war er der weitblickendste und kreativste Bürger der Bergstadt, sicherlich aber war er der nervigste Mensch für Behörden und Ministerien, den unsere Region jemals hervorgebracht hat: Carl Bobe, Möbelfabrikant und Anwohner der Detmolder Straße. Bei seinem Vater, dem Zimmermeister Adolph Bobe, machte der 1878 geborene Sohn Carl seine Lehre als Tischler und Zimmermann. Für viele Oerlinghauser Kunden lieferte der Familienbetrieb schon zu Kaisers Zeiten gute Küchen- und Schlafzimmerschränke. Während sein Bruder Wilhelm im väterlichen Betrieb weiterhin solide, handwerkliche Wohnmöbel herstellte, stieg Carl Bobe bereits vor dem Ersten Weltkrieg aus, um sich seinen Zukunftsplanungen zu widmen - die ebenso hanebüchen wie genial waren. So entwarf er in seinem "Kontor" im elterlichen Haus schon damals Pläne für eine genormte Serienherstellung von Küchenmöbeln, die ihm Möbel-Konzerne aus heutiger Sicht sicherlich mit Freude abgekauft hätten. Auch die kostengünstige Fertigung von kompletten Häusern und Wohnungen beschrieb er in seinen Planungen. Als der Erste Weltkrieg ausbrach, zog man ihn zu den Pionieren ein. Als überzeugter Pazifist weigerte sich Bobe jedoch ein Gewehr anzufassen, kurzzeitig wurde er deshalb ins Gefängnis gesteckt. Seine sicherlich größte intellektuelle Leistung gelang ihm im Kriegsjahr 1917: Er entwickelte ein Postleitzahlensystem wie es heute gebräuchlich ist. Danach wurde Deutschland durch Ziffern geographisch gegliedert und in Großräume und kleinere Regionen aufgeteilt. Die runden Zahlen stehen für die großen Zentren in den Ländern, die Ziffern dahinter zeigen die jeweiligen kleineren Städte und Orte. Ein riesiger Sprung zur Systematisierung des Postwesens - doch viel zu früh für die damalige Zeit. Carl Bobe hatte einen besonderen Spleen. Er wollte die Deutsche Reichsbahn von Grund auf erneuern. Ein Feldzug gegen die Bürokratie. Immer wieder schrieb er Briefe an das Reichsverkehrsministerium mit Verbesserungsvorschlägen und mit Modernisierungsmaßnahmen. Anfangs antwortete man ihm noch, doch bald waren die Ministerialbeamten im Berlin der 20er Jahr nur noch genervt von dem ewigen Schriftverkehr und den undurchführbaren und übertriebenen Forderungen des Oerlinghauser Fabrikantensohns. Er bekam keine Antwort mehr. Doch da ergriff Bobe eigene Initiative um seinen Forderungen Nachdruck zu verleihen: Er stellte sich selbst einen "Freifahrtschein" mit seinem eigenen Passbild aus, zur "Benutzung aller bestehenden und noch entstehenden Verkehrsmittel innerhalb des Weltalls". Seine häufigen Bahnfahrten gerieten jetzt zum Lotteriespiel: Mal ließen ihn die Schaffner damit fahren, mal wurde er des Zuges verwiesen. Wenn er als Schwarzfahrer entlarvt wurde, zog er auch schon mal die Notbremse, um auf seine Aktion aufmerksam zu machen. Bekam er Bußgeldbriefe nach Hause geschickt, so antwortete er zumeist mit humorvollen Versen. Manchmal sogar zeigte er sich selbst wegen seines notorischen Fahrens ohne gültigen Fahrschein an. Um auch das Reichsverkehrsministerium zu zwingen, sich mit seinen Verkehrskonzepten zu befassen, fuhr er mit einem Koffer voller Werbeschriften nach Berlin. Bei den üblichen Kontrollen gab er sich als "Weltverkehrsreformator" aus. Er schaffte es tatsächlich bis ins Ministerium, beschwerte er sich bei einem Staatssekretär dann darüber, dass seine selbstgedruckten Fahrkarten nicht als ungültig erkannt worden wären. Das Maß war voll für die Behörden. Carl Bobe sollte wegen Betruges und seine ewigen Schwarzfahrten vor Gericht gestellt werden. Doch die Richter in Berlin hielten Carl Bobe offenbar für geisteskrank und somit schuldunfähig und stellten das Verfahren ein. Stattdessen wollte man ihn in die Heilanstalt Lindenhaus bei Brake stecken. Doch Bobe witterte das abgekartete Spiel und entzog sich dem Zugriff, indem er auf Vortragsreisen durch große deutsche Städte ging, um seine Zukunftspläne im Verkehrswesen vorzustellen. Auch in Oerlinghausen nutzte er geschickt jede Werbemaßnahme, um - wie man es heute formulieren würde - die Menschen für Bürokratieabbau zu gewinnen. So schlug er wie Martin Luther in Wittenberg seine Thesen an die Tür der Alexanderkirche. Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit hat der Oerlinghauser Pastor Tölle die Plakate wieder entfernt. In heimischen Wirtshäusern und auf der Straße diskutierte er leidenschaftlich und oftmals in Gedichtform über eine bessere Gesellschaft. Für ein mildes Lächeln bei den Bürgern sorgten seine selbstgewählten Titel wie "Arbeitsorganisator", "Kulturpionier" oder "Weltordnungsdiktator". Letztlich hat man Carl Bobe doch in die Nervenheilanstalt in Brake eingewiesen. Allerdings nur für einige Monate. Dann erkannten die Ärzte, dass er wohl sehr intelligent, aber keinesfalls wahnsinnig war. Und das Personal soll über den belesenen und hochaktiven Mann gesagt haben: "Der ist nicht verrückt, der macht uns verrückt". Auch die Nazis hatten ihre Not mit Carl Bobe. Unablässige traktierte er - oftmals in Gedichtform - Hitlers Reichskanzlei oder das Goebbelsche Propagandaministerium mit pazifistischen und antibürokratischen Briefen. Immer wieder sollen die Berliner Machthaber den damaligen Oerlinghauser NS-Bürgermeister Möller angewiesen haben, den Querulanten zur Ruhe zu bringen. Auf tragische Weise starb Carl Bobe nach dem Zweiten Weltkrieg. Im Februar 1947 wollte er per Autostopp zu einem Vortrag nach Hamburg fahren. Unter der Autobahnbrücke in Lämershagen wurde er von einem britischen Militär-Lkw angefahren. Er erlag seinen schweren Verletzungen in einem Bielefelder Krankenhaus.

realisiert durch evolver group