Akten im Fall Lügde. - © Bernhard Preuss
Akten im Fall Lügde. | © Bernhard Preuss

NW Plus Logo Untersuchungsausschuss Fall Lügde: "Wiederkehrende Versäumnisse der Jugendämter"

Bei den drei beteiligten Jugendämtern im Fall Lügde erkennen Mitglieder des Untersuchungsausschusses bedenkliche Parallelen, wiederkehrende Versäumnisse – und gefährliche Unterschiede.

Ingo Kalischek

Düsseldorf. Die Jugendämter Hameln und Lippe standen im Fall des schweren sexuellen Kindesmissbrauchs von Lügde bislang besonders im Mittelpunkt der Auswertungen. Seit einigen Tagen gerät auch das Jugendamt im Kreis Höxter immer mehr ins Blickfeld. Die Mitglieder des Untersuchungsausschusses im Düsseldorfer Landtag erkennen bedenkliche Parallelen, wiederkehrende Versäumnisse – und gefährliche Unterschiede...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.