Der Angeklagte Andreas V. im September 2019 im Gerichtssaal des Landgerichts Detmold. - © picture alliance/dpa
Der Angeklagte Andreas V. im September 2019 im Gerichtssaal des Landgerichts Detmold. | © picture alliance/dpa

NW Plus Logo Untersuchungsausschuss Fall Lügde: Hinweise auf Missbrauch schon in den 80er Jahren

Andreas V. fiel den Ermittlern offenbar schon als Jugendlicher auf. Immer wieder gab es Hinweise und Verfahren, dennoch stoppten die Behörden ihn erst 2018.

Lothar Schmalen

Düsseldorf. Jetzt arbeitet der Untersuchungsausschuss des Landtags zum Fall des Kindesmissbrauchs von Lügde schon seit fast anderthalb Jahren, und dennoch kommen immer noch neue schockierende Details über das Behördenversagen heraus, die es dem Haupttäter Andreas V. ermöglichte, Kindern über einen langen Zeitraum Leid zuzufügen. Aussagen einer pensionierten Kriminalbeamtin und einer Staatsanwältin im Ruhestand, beide aus Lippe, brachten ans Tageslicht, dass Andreas V...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.