Auf dem Campingplatz Eichwald steht der versiegelte Campingwagen. - © picture alliance/dpa
Auf dem Campingplatz Eichwald steht der versiegelte Campingwagen. | © picture alliance/dpa

NW Plus Logo Kindesmissbrauch in Lügde Gericht entscheidet: Jugendamtsmitarbeiter müssen aussagen

Das Düsseldorfer Oberlandesgericht verhängt Geldstrafen gegen die Aussageverweigerer aus Hameln. Im Untersuchungsausschuss treten derweil die schweren Versäumnisse der Polizei bei den Ermittlungen zu Tage.

Lothar Schmalen

Düsseldorf. Zwei Mitarbeiterinnen des niedersächsischen Jugendamtes Hameln-Pyrmont durften die Aussage vor dem Untersuchungsausschuss zum Missbrauchsfall Lügde nicht vollständig verweigern. Das hat das Oberlandesgericht Düsseldorf am Freitag bestätigt. Gegen die Zeuginnen wurde ein Ordnungsgeld in Höhe von je 150 Euro verhängt. Die beiden Mitarbeiterinnen hatten am 25. Mai erklärt, sie würden keine Fragen beantworten, weil ihnen ein umfassendes Auskunftsverweigerungsrecht zustehe (nw.de berichtete mehrfach)...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.