0
Ulrich Käthner sitzt in seinem Garten – zwar nicht unter Kastanienbaum „Michel“, aber der Platz gefällt ihm mindestens genauso gut. Im Hintergrund ist das unter Denkmalschutz gestellte Fachwerkhaus zu sehen. Der Gärtner mags naturbelassen. - © Kirsten Fuhrmann
Ulrich Käthner sitzt in seinem Garten – zwar nicht unter Kastanienbaum „Michel“, aber der Platz gefällt ihm mindestens genauso gut. Im Hintergrund ist das unter Denkmalschutz gestellte Fachwerkhaus zu sehen. Der Gärtner mags naturbelassen. | © Kirsten Fuhrmann

Leopoldshöhe Besuch in einem offenen Garten in Leopoldshöhe

Der märchenhafte Garten von Ulrich Käthner beherbergt auf 5.500 Quadratmetern verschiedene Baum- und Pflanzenarten – auch Mammutbäume. Tierischen Besuch gibt es regelmäßig.

Kirsten Fuhrmann
21.05.2021 | Stand 20.05.2021, 21:24 Uhr

Leopoldshöhe. Vögel zwitschern wild durcheinander, Frösche springen der Reihe nach ins Wasser, sobald sich jemand dem Teich nähert, durch die Bäume huscht ein Eichhörnchen und über den Gehweg stolziert ein Hahn mit prachtvollem Gefieder. „Keine Sorge, der tut nichts“, sagt Ulrich Käthner. „Er ist momentan nur etwas einsam.“ Seine Hennen hat nämlich der Habicht geholt. Der Garten- und Landschaftsbauer aus Greste hat einen riesigen Garten – idyllisch und märchenhaft. Ob Streuobstwiese, plätschernder Bach, Froschteich oder Volleyballfeld, auf 5.500 Quadratmetern gibt es einiges zu entdecken.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG